Zum Hauptinhalt springen

Tomtom-Kamera getestet, blutige Finger geholt

Kann eine Firma, die Navigationsgeräte baut, auch Actionkameras konstruieren? Redaktion Tamedia hats ausprobiert.

Leider im Preis nicht dabei: Die Unterwasserlinsenabdeckung bietet Schutz bis 50 Meter Tiefe.
Leider im Preis nicht dabei: Die Unterwasserlinsenabdeckung bietet Schutz bis 50 Meter Tiefe.
Screenshot
1 / 1

Tomtom? Das sind doch die mit den Autonavis. Genau. Da die Zukunftsaussichten für Hersteller solcher Geräte längst nicht mehr rosig sind, wagt sich die niederländische Firma in neue Geschäftsbereiche. Nach Fitnessuhren hat Tomtom nun auch eine Abenteuerkamera im Angebot.

Die Tomtom Bandit (440 Franken) sieht aus wie eine Mischung aus U-Boot und «Star Wars»-Raumschiff – nur viel kleiner. Eine Metallhalterung, mit der man die Bandit an Helme, Stative oder sonstige Gerätschaften klemmt, lässt sich frei drehen. So kann man die Kamera links, rechts oder unten befestigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.