Zum Hauptinhalt springen

Teslas Chef-Ingenieur geht zu Apple

Doug Field wechselt vom Autohersteller zum Techkonzern mit Auto-Ambitionen. Und Spotify testet überspringbare Werbung.

Im Frühling hat der Chef-Ingenieur von Tesla, Doug Field, erst eine Auszeit genommen und dann das Unternehmen komplett verlassen. Nun wird bekannt, wohin er gegangen ist: zu Apple. Wie Apple-Intimus John Gruber berichtet, soll er dort am Autoprojekt arbeiten. Field ist bei Apple kein Unbekannter. Bevor er zu Tesla ging, war er für die Mac-Sparte verantwortlich.
Im Frühling hat der Chef-Ingenieur von Tesla, Doug Field, erst eine Auszeit genommen und dann das Unternehmen komplett verlassen. Nun wird bekannt, wohin er gegangen ist: zu Apple. Wie Apple-Intimus John Gruber berichtet, soll er dort am Autoprojekt arbeiten. Field ist bei Apple kein Unbekannter. Bevor er zu Tesla ging, war er für die Mac-Sparte verantwortlich.
Reuters
Wer die Gratisvariante von Spotify nutzt, wünscht sich nicht selten, dass man eine nervige Werbung einfach überspringen könnte. Genau diese Funktion teste der Streamingdienst aktuell in Australien, schreibt Adage.com. Wann und ob die Funktion auch zu uns kommt, ist allerdings noch offen.
Wer die Gratisvariante von Spotify nutzt, wünscht sich nicht selten, dass man eine nervige Werbung einfach überspringen könnte. Genau diese Funktion teste der Streamingdienst aktuell in Australien, schreibt Adage.com. Wann und ob die Funktion auch zu uns kommt, ist allerdings noch offen.
Reuters
Die Spiele-Sensation Fortnite kommt auf Android. Allerdings nicht in den Google-Playstore. Epic Games hat sich entschieden, das Spiel lieber selbst auszuliefern, statt den offiziellen Google-App-Store zu nutzen. Um zu verhindern, dass Nutzer auf Fake-Apps hereinfallen, weist der Playstore nun darauf hin, dass das Spiel hier nicht erhältlich ist, wenn man danach sucht, wie 9to5google entdeckt hat.
Die Spiele-Sensation Fortnite kommt auf Android. Allerdings nicht in den Google-Playstore. Epic Games hat sich entschieden, das Spiel lieber selbst auszuliefern, statt den offiziellen Google-App-Store zu nutzen. Um zu verhindern, dass Nutzer auf Fake-Apps hereinfallen, weist der Playstore nun darauf hin, dass das Spiel hier nicht erhältlich ist, wenn man danach sucht, wie 9to5google entdeckt hat.
Screenshot
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch