Zum Hauptinhalt springen

Surface-Käufer sollen ab 2018 für Windows 10 extra bezahlen

Gratis gibts beim neuen Microsoft-Laptop dann nur ein abgespecktes Betriebssystem. Und warum Wechat Apple in China Sorgen bereitet.

Am Dienstag hat Microsoft mit dem Surface Laptop ein neues Mitglied der Surface-Familie vorgestellt. Die interessanteste Neuerung ist dabei Windows S. Mit dem Betriebssystem kann man nur Apps aus dem offiziellen Store nutzen. Andere Windows-Programme kann man nicht installieren. Wer trotzdem nicht auf klassische Windows-Programme verzichten will, kann auf Windows Pro upgraden. Im Anschluss an die Ankündigung war unklar, was das kostet. Wie Cnet berichtet, ist das Upgrade dieses Jahr für Käufer des neuen Laptops noch gratis. Ab 2018 verlangt Microsoft dafür 49 Dollar.
Am Dienstag hat Microsoft mit dem Surface Laptop ein neues Mitglied der Surface-Familie vorgestellt. Die interessanteste Neuerung ist dabei Windows S. Mit dem Betriebssystem kann man nur Apps aus dem offiziellen Store nutzen. Andere Windows-Programme kann man nicht installieren. Wer trotzdem nicht auf klassische Windows-Programme verzichten will, kann auf Windows Pro upgraden. Im Anschluss an die Ankündigung war unklar, was das kostet. Wie Cnet berichtet, ist das Upgrade dieses Jahr für Käufer des neuen Laptops noch gratis. Ab 2018 verlangt Microsoft dafür 49 Dollar.
Keystone
Eine interessante Erklärung für Apples Probleme in China liefert  Ben Thompson von Stratechery. Dort ist die Messenger-App Wechat derart dominant, dass es zweitrangig ist, was für ein Telefon man verwendet, solange Wechat drauf ist. Die Messenger-Plattform mit eigenen Apps ist wichtiger als das Betriebssystem eines Smartphones, argumentiert der Autor. Darum könne Apple mit dem Alleinstellungsmerkmal iOS in China weniger gut punkten als anderswo auf der Welt.
Eine interessante Erklärung für Apples Probleme in China liefert Ben Thompson von Stratechery. Dort ist die Messenger-App Wechat derart dominant, dass es zweitrangig ist, was für ein Telefon man verwendet, solange Wechat drauf ist. Die Messenger-Plattform mit eigenen Apps ist wichtiger als das Betriebssystem eines Smartphones, argumentiert der Autor. Darum könne Apple mit dem Alleinstellungsmerkmal iOS in China weniger gut punkten als anderswo auf der Welt.
Reuters
Fitbit plant noch für dieses Jahr eine erste Smartwatch. Der Fitnesstracker-Spezialist hat bereits mehrfach entsprechende Andeutungen gemacht, und Yahoo hat auch schon erste Bilder gezeigt. Nun hat der Firmengründer weitere Details verraten, wie The Verge berichtet. So soll die Uhr, die für Herbst geplant ist, auf Fitness und Gesundheit fokussieren. Dazu verspricht er einen ausdauernden Akku und (was auch immer das genau heisst) erstaunliche interaktive Erfahrungen. Besonders gespannt sein darf man, ob es Fitbit gelingt, App-Entwickler für die neue Plattform zu begeistern.
Fitbit plant noch für dieses Jahr eine erste Smartwatch. Der Fitnesstracker-Spezialist hat bereits mehrfach entsprechende Andeutungen gemacht, und Yahoo hat auch schon erste Bilder gezeigt. Nun hat der Firmengründer weitere Details verraten, wie The Verge berichtet. So soll die Uhr, die für Herbst geplant ist, auf Fitness und Gesundheit fokussieren. Dazu verspricht er einen ausdauernden Akku und (was auch immer das genau heisst) erstaunliche interaktive Erfahrungen. Besonders gespannt sein darf man, ob es Fitbit gelingt, App-Entwickler für die neue Plattform zu begeistern.
Yahoo
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch