Zum Hauptinhalt springen

Sony lanciert iPhone-Konkurrenz

Der japanische Elektronikkonzern will laut einem Zeitungsbericht eine Mischung aus tragbarer Spielekonsole und Smartphone auf den Markt bringen.

Vom Gamekonzern zum Smartphone-Produzenten: Der Smartphone-Hybrid basiert offenbar zum Teil auf der tragbaren Videospielkonsole PSPgo.
Vom Gamekonzern zum Smartphone-Produzenten: Der Smartphone-Hybrid basiert offenbar zum Teil auf der tragbaren Videospielkonsole PSPgo.
Reuters

Der japanische Elektronikkonzern Sony will laut einem Zeitungsbericht eine Mischung aus tragbarer Spielekonsole und Smartphone auf den Markt bringen. Das Gerät solle ab dem Frühling zunächst in Sony-Ericsson-Filialen in Europa und den USA angeboten werden, berichtete die japanische Zeitung «Asahi Shimbun» am Mittwoch. Es basiere zum Teil auf Sonys tragbarer Videospielkonsole PSPgo, sei aber zugleich ein leistungsfähiges Multimedia-Handy. Sony bezeichnete den Bericht als «Spekulation».

Zusammenarbeit mit Google

Sony wolle sich mit dem neuen Hybrid-Gerät die Entwicklung zunutze machen, dass immer mehr Nutzer teure Spiele statt auf ihrer Spielekonsole auf dem Handy spielten, schrieb die «Asahi Shimbun». Ausserdem wolle der japanische Konzern Smartphones wie dem iPhone von Apple Konkurrenz machen. Für sein neues Gerät wolle Sony das Betriebssystem Android des US-Internetriesen Google nutzen. Vorgesehen sei überdies eine Verbindung der Geräte zu der Online-Medienplattform von Sony, die Filme, Musik und Bücher anbietet.

Vorgänger Nokia scheiterte

Auch der finnische Handy-Konzern Nokia hatte 2003 versucht, eine Mischung aus Mobiltelefon und Spielekonsole auf dem Markt zu etablieren. Anders als Nokia verfügt Sony aber nicht nur über Erfahrungen mit der Handy-Produktion, sondern ist auch ein etablierter Hersteller von Spielekonsolen. Mit dem neuen Gerät von Sony soll es dem Bericht zufolge möglich sein, Spiele über das Netz des Mobilfunkanbieters herunterzulasen und sich wie beim PSPgo mit drahtlosen Wi-Fi-Netzwerken zu verbinden.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch