Zum Hauptinhalt springen

Reden statt tippen und klicken

Spracherkennung macht immer mehr Geräte vom PC über Handys und Navigationsgeräte bis hin zum Auto zu (meist) verständnisvollen Helfern.

Beim neusten iPhone-Modell 4S soll das Sprachsystem Siri das Handy zum verständnisvollen Diener machen.
Beim neusten iPhone-Modell 4S soll das Sprachsystem Siri das Handy zum verständnisvollen Diener machen.
AFP
Apple – im Bild Marketingchef Phil Schiller – verspricht in Werbevideos, dass man sein nächstes Smartphone einfach fragen kann: «Brauche ich morgen einen Regenschirm?» Innert Sekunden würde einem das Handy die lokalen Wetterprognosen vorlesen.
Apple – im Bild Marketingchef Phil Schiller – verspricht in Werbevideos, dass man sein nächstes Smartphone einfach fragen kann: «Brauche ich morgen einen Regenschirm?» Innert Sekunden würde einem das Handy die lokalen Wetterprognosen vorlesen.
AFP
Besonders ausgereift sind Spracherkennungslösungen auf den neusten Smartphone-Modellen. Android-Geräte gehorchen dann aufs Wort. Der Befehl «Text an Peter Müller senden: Ich komme 20 Minuten zu spät» wird verfasst und an die entsprechende Kurzmitteilung adressiert und versendet.
Besonders ausgereift sind Spracherkennungslösungen auf den neusten Smartphone-Modellen. Android-Geräte gehorchen dann aufs Wort. Der Befehl «Text an Peter Müller senden: Ich komme 20 Minuten zu spät» wird verfasst und an die entsprechende Kurzmitteilung adressiert und versendet.
AFP
1 / 5

Dass ein Computer gesprochene Worte versteht, war 1984 an der Ausstellung Phänomena in Zürich eine Sensation. Der Wortschatz des von IBM entwickelten Rechners war zwar auf wenige Tausend englische Begriffe beschränkt und seine Bedenkzeit bis zum Erscheinen der Worte auf dem Computerdisplay nervtötend lange - aber die Besucher staunten beeindruckt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.