Zum Hauptinhalt springen

Nokia büsst an Kreditwürdigkeit ein

Die Ratingagentur Fitch stufte die Anleihen des Handypioniers auf Ramschniveau ab. Das bedeutet, Investoren sollten sich nicht mehr darauf verlassen, ihr verliehenes Geld zurückzubekommen.

«Nicht überzeugt davon, dass Nokia eine Verbesserung in den kommenden 18 Monaten gelingt»: Mit dem Handyhersteller gehts abwärts.
«Nicht überzeugt davon, dass Nokia eine Verbesserung in den kommenden 18 Monaten gelingt»: Mit dem Handyhersteller gehts abwärts.
Reuters

Die Ratingagentur Fitch stufte die Anleihen des Handypioniers am Dienstag als Erste auf Ramschstatus herab. Das bedeutet, Investoren sollten sich nicht mehr darauf verlassen, ihr verliehenes Geld zurückzubekommen.

Auch auf längere Sicht erwarten die Experten keine Besserung. Sie beurteilen den Ausblick für die Entwicklung der Bonität weiterhin negativ. Sollte sich Nokias Geschäft in der zweiten Jahreshälfte und im kommenden Jahr nicht verbessern, sei eine weitere Herabstufung zu erwarten.

Moody's und S & P etwas optimistischer

«Angesichts des derzeitigen Gegenwinds für das Unternehmen ist Fitch momentan nicht davon überzeugt, dass Nokia eine Verbesserung in den kommenden 18 Monaten gelingt», hiess es. Die Agenturen Moody's und S & P bewerten Nokia knapp über Ramschstatus.

Fitch begründete die Herabstufung mit dem schwindenden Marktanteil des Konzerns. Nokia droht seine langjährige Position als Marktführer für Handys an die südkoreanische Samsung zu verlieren. Zudem bekommen die Finnen keinen Fuss auf den Boden im boomenden Geschäft mit Smartphones.

SDA/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch