Zum Hauptinhalt springen

«Irgendwas ist mit dem neuen iPhone passiert»

Die Android-Gemeinde jubelt, die iPhone-Jünger sind konsterniert: Ausgerechnet Steve Wozniak lobt Google. «Ich wünschte, mein iPhone könnte all das, was mein Android kann», so die Apple-Legende.

Skeptischer als auch schon, was sein Unternehmen Apple betrifft: Steve «The Woz» Wozniak.
Skeptischer als auch schon, was sein Unternehmen Apple betrifft: Steve «The Woz» Wozniak.
AFP

Die Android-Gemeinde jubelt, die iPhone-Jünger sind konsterniert: Apple-Mitgründer Steve Wozniak lobt in einem Artikel von «The Daily Beast» Googles mobiles Betriebssystem Android in den höchsten Tönen. «Mein erstes Smartphone ist das iPhone», wird der Firmenmitgründer zitiert, «ich liebe seine Schönheit. Aber ich wünschte, es könnte so viele Sachen wie mein Android-Gerät. Das tue ich wirklich.»

Zu Beginn ein Fan der Sprachsteuerung Siri, ist bei «The Woz» offenbar Ernüchterung eingekehrt: «Früher habe ich Siri gefragt ‹Welches sind die fünf grössten Seen in Kalifornien?›, und Siri hat mir geantwortet. Jetzt versagt es und liefert mir Immobilienangebote. Früher habe ich gefragt: ‹Welche Primzahlen über 87 gibt es?›, und Siri hat geantwortet. Jetzt erhalte ich stattdessen Listen für Prime Rib oder Premium-Grundstücksangebote.»

«...und es klappt sofort»

Sein Google-Handy indes habe mit Sprachbefehlen keine Probleme: «Ich sage immer wieder: ‹Ruf im Lark Creek Steak House an› – das iPhone schafft das nicht. Dann nehme ich mein Android, und es klappt sofort.»

Weitere Punkte, die der Freund des verstorbenen Firmenmitgründers Steve Jobs am iPhone 4S bemängelt, sind die GPS-Funktion und die Akkulaufzeit. «Irgendwas ist mit dem neuen iPhone und dem neuen iOS passiert», kritisiert Wozniak gegenüber «The Daily Beast».

Grundsätzlich seien Android-Geräte zwar nicht so einfach zu bedienen wie das Apple-Smartphone, wenn man sich aber auf das System einlasse, spiele das mit der Zeit keine Rolle mehr. «Ich sage es ungern – aber denen, die bereit sind, ein bisschen Zeit zu investieren, um das System zu verstehen, bietet es (Android) mehr.»

Steve Jobs hasste Android

Erst kürzlich wurde bekannt, wie Wozniaks ehemaliger Mitstreiter und Freund, der im Oktober verstorbene Steve Jobs, Android hasste. Als HTC im Januar 2010 ein Mobiltelefon mit Android-Technologie vorstellte, das über viele populäre Funktionen des iPhones verfügte, sei Jobs extrem aufgebracht gewesen, so der Jobs-Biograf Walter Isaacson.

Jobs warf seinem Konkurrenten schweren Diebstahl vor. Er werde jeden Penny der 40 Milliarden Dollar, über die Apple verfüge, ausgeben, um diesen Missstand zu korrigieren. «Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist. Ich bin bereit, deswegen einen thermonuklearen Krieg zu führen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch