Zum Hauptinhalt springen

Hat Apple die Preise bei E-Books hochgetrieben?

Der US-Technologieriese steht einmal mehr vor Gericht: Diesmal geht es um dessen Preispolitik bei elektronischen Büchern.

US-Justiz klärt ab, ob es zu Preistreiberei kam: E-Book auf einem iPad von Apple. (Archivbild)
US-Justiz klärt ab, ob es zu Preistreiberei kam: E-Book auf einem iPad von Apple. (Archivbild)
Reuters

Der Technologiekonzern Apple steht in den USA seit Montag wegen seiner Preispolitik bei E-Books vor Gericht. Das US-Justizministerium wirft ihm vor, zusammen mit fünf Verlagen bei seinem Markteintritt 2010 zusammengearbeitet zu haben, um den Angebotspreis von 9.99 Dollar pro E-Book des Konkurrenten Amazon.com zu eliminieren.

Ihr Anwalt Lawrence Buterman sagte am Montag in New York, der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs habe persönlich für eine Anhebung der Preise auf 12.99 und 14.99 Dollar hingewirkt. Er werde als Beweise Briefe und E-Mails präsentieren, die Jobs' Aktivitäten zur Kontrolle der E-Book-Preise belegten, als Apple die Einführung seines iPads vorbereitet habe. Apple habe Preise erreichen wollen, die einen Gewinn von 30 Prozent ermöglichen. Die US-Verbraucher hätten daher Hunderte von Millionen Dollar mehr für E-Books ausgeben müssen.

Apple-Anwalt Orin Snyder wies die Regierungsvorwürfe zurück. Apple habe den Wettbewerb gestärkt. Apple sei 2010 in einen E-Book-Markt eingetreten, «der kaputt war, dem Innovationen und Wettbewerb fehlten und der in keiner guten Richtung unterwegs war».

(AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch