Zum Hauptinhalt springen

Haben interne Streitereien Siri ausgebremst?

Insider berichten von Machtkämpfen und technischen Problemen in den Anfangszeiten von Apples Sprachassistenz. Und Youtube hat Wikipedia überrascht.

Warum kann Siri heute weniger als Amazons Alexa oder der Google-Assistent, obwohl Apple einen beträchtlichen Vorsprung hatte? Die Frage treibt in den letzten Monaten viele Apple-Beobachter um. Liegt es an den strengeren Datenschutzregeln als bei der Konkurrenz, oder hat Apples Management geschlafen? Ein Artikel von The Information (hier zusammengefasst von Mashable) gibt einen Einblick in interne Abläufe. Mehrere ehemalige Mitarbeiter berichten von technischen Startproblemen und Streitereien. So wurde das Siri-Team erst 2015 (nachdem Amazon seine Echo-Lautsprecher vorgestellt hatte) informiert, dass Apple mit dem Homepod an einem eigenen Lautsprecher arbeitet. Doch wie akkurat der Artikel die Siri-Geschichte widerspiegelt, wird bereits kontrovers diskutiert. Der eine Siri-Gründer...
Warum kann Siri heute weniger als Amazons Alexa oder der Google-Assistent, obwohl Apple einen beträchtlichen Vorsprung hatte? Die Frage treibt in den letzten Monaten viele Apple-Beobachter um. Liegt es an den strengeren Datenschutzregeln als bei der Konkurrenz, oder hat Apples Management geschlafen? Ein Artikel von The Information (hier zusammengefasst von Mashable) gibt einen Einblick in interne Abläufe. Mehrere ehemalige Mitarbeiter berichten von technischen Startproblemen und Streitereien. So wurde das Siri-Team erst 2015 (nachdem Amazon seine Echo-Lautsprecher vorgestellt hatte) informiert, dass Apple mit dem Homepod an einem eigenen Lautsprecher arbeitet. Doch wie akkurat der Artikel die Siri-Geschichte widerspiegelt, wird bereits kontrovers diskutiert. Der eine Siri-Gründer...
Reuters
... Dag Kittlaus etwa hat auf Twitter einige Aussagen heftig kritisiert.
... Dag Kittlaus etwa hat auf Twitter einige Aussagen heftig kritisiert.
Reuters
Googles künstliche Intelligenz hat gelernt, bei Fotos Vorder- und Hintergrund zu unterscheiden. Damit kann man etwa bei Fotos nachträglich den Hintergrund unscharf setzen lassen. Die dafür nötige Technologie hat Google nun unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht, wie es in einem Blogbeitrag heisst.
Googles künstliche Intelligenz hat gelernt, bei Fotos Vorder- und Hintergrund zu unterscheiden. Damit kann man etwa bei Fotos nachträglich den Hintergrund unscharf setzen lassen. Die dafür nötige Technologie hat Google nun unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht, wie es in einem Blogbeitrag heisst.
Google
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch