Zum Hauptinhalt springen

Googles Handysoftware macht iPhone und Co. das Leben schwer

Das Betriebssystem Android kommt auf verschiedenen Smartphones zum Zug – mit Erfolg, wie eine aktuelle Studie beweist.

Multimediahandys (im Bild ein Motorola-Smartphone) machen in den USA ein Viertel des Handy-Marktes aus. Nielsen rechnet damit, dass die Multimediahandys herkömmliche Mobiltelefone Ende 2011 - gemessen am Marktanteil - überflügeln.
Multimediahandys (im Bild ein Motorola-Smartphone) machen in den USA ein Viertel des Handy-Marktes aus. Nielsen rechnet damit, dass die Multimediahandys herkömmliche Mobiltelefone Ende 2011 - gemessen am Marktanteil - überflügeln.
AFP

Internethandys mit dem Betriebssystem des Internetgiganten Google erobern bei Konsumenten einer Studie zufolge immer grössere Marktanteile. 27 Prozent aller sogenannten Smartphones, die in den USA im ersten Halbjahr aktiviert wurden, waren Telefone mit dem Google-Betriebssystem Android, wie die Marktforschungsfirma Nielsen am Montag (Ortszeit) mitteilte. Die Geräte mit der Google-Software hätten damit mittlerweile einen Marktanteil von insgesamt 13 Prozent.

Microsoft im Abwind

Der Computerkonzern Microsoft kommt den Angaben zufolge bei Smartphones mit seinem Betriebssystem Windows Mobile nur noch auf einen Marktanteil von 15 Prozent - im Vergleich zu 27 Prozent im Vorjahr. US-Marktführer für Multimediahandys ist mit einem Anteil von 35 Prozent nach wie vor der kanadische Hersteller der BlackBerry-Handys, Research in Motion (RIM), wie aus den Nielsen-Daten hervorgeht. Der Computerbauer Apple belegte mit seinem iPhone Platz zwei (28 Prozent).

Immer weniger Handys

Smartphones, mit denen Internetsurfen, E-Mail-Schreiben und viele andere Anwendungen möglich sind, machen in den USA ein Viertel des Handy-Marktes aus. Nielsen rechnet damit, dass die Multimediahandys herkömmliche Mobiltelefone Ende 2011 - gemessen am Marktanteil - überflügeln. In Deutschland geht der Branchenverband Bitkom davon aus, dass jedes dritte neue Handy in diesem Jahr ein Smartphone sein wird.

afp/dadp/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch