Zum Hauptinhalt springen

Google hat sein Tablet enthüllt

Nach Microsoft hat auch der Suchmaschinen-Konzern ein Tablet vorgestellt. Das Nexus 7 ist gut zehn Millimeter dick, «etwa so schwer wie ein Buch» und soll vor allem als «Medienzentrale» dienen.

Google Nexus 7: Das von Asus produzierte Tablet ist ab sofort auch offiziell in der Schweiz erhältlich.
Google Nexus 7: Das von Asus produzierte Tablet ist ab sofort auch offiziell in der Schweiz erhältlich.
AFP
Das kompakte Tablet bietet einen 7-Zoll-Bildschirm (iPad 9,7 Zoll) mit einer Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. Die hohe Pixeldichte von 216 ppi sorgt für gestochen scharfe Inhalte.
Das kompakte Tablet bietet einen 7-Zoll-Bildschirm (iPad 9,7 Zoll) mit einer Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. Die hohe Pixeldichte von 216 ppi sorgt für gestochen scharfe Inhalte.
Asus
Google-Manager Hugo Barra enthüllte Ende Juni das Nexus 7.
Google-Manager Hugo Barra enthüllte Ende Juni das Nexus 7.
Keystone
1 / 9

Der US-Konzern Google hat bei seiner jährlichen Entwicklerkonferenz I/O einen eigenen Tablet-Computer vorgestellt. Das Nexus 7 ist gut zehn Millimeter dick, hat einen 7-Zoll-HD-Bildschirm (Auflösung 1280 x 800 Pixel), bietet WLAN sowie NFC. Mit einem Gewicht von 340 Gramm sei es «etwa so schwer wie ein Buch», sagte Google-Manager Hugo Barra.

«Gebaut für Google Play»

Während Microsoft mit dem Tablet Surface direkt den übermächtigen Konkurrenten Apple angreift, zielt Google mit dem Nexus 7 auch auf Nutzer eines anderen Tablet-Produktes, dem in den USA erfolgreichen Kindle Fire von Amazon. Das neue Google-Gerät gleicht Amazons Tablet nicht nur vom Aussehen, sondern auch vom Nutzen. «Es ist gebaut für Google Play», sagte ein Google-Manager bei der Präsentation in San Francisco und bezog sich damit auf Googles Unterhaltungsplattform. Vorerst ist das Nexus 7 nur in den USA, Australien, Grossbritannien und Kanada erhältlich. Andere Länder würden bald folgen, hiess es. Gegenüber Redaktion Tamedia sagt Google-Sprecherin Lena Wagner: «Wir versuchen immer, alle Produkte so schnell wie möglich in allen Märkten anzubieten, haben derzeit für die Schweiz aber noch nichts zu verkünden.»

TV-Serien und Magazine

Im Inhaltsangebot kann Google zwar weder mit Apple noch mit Amazon mithalten, doch es wurde deutlich ausgebaut. Neu können auch TV-Serien und Magazine in Google Play gekauft werden. Zu den Partnern gehören die TV-Sender ABC und NBC, und für Zeitschriften der Verlag Condé Nast, der unter anderem die Magazine «Wired» und «New Yorker» herausgibt. Analysten der Marktforscher Gartner und Informa nannten das Angebot im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DAPD «stark» und erklärten, Google habe einen überzeugenden Einstieg in den Tablet-Markt geliefert.

«Google versucht Apple anzugreifen, indem er Amazon kopiert», sagte Informa-Analyst Andy Analyst Castonguay. Zusammen mit Google Play schaffe Nexus ein Öko-System, wie es von Apple bekannt sei. Das Tablet ebne aber auch den Weg für andere, günstigere Tablets, sagte Gartner-Analystin Carolina Milanesi: «Es ist ein Signal an andere Hersteller, um denen klar zu machen, dass mit teuren Tablets niemand eine Chance gegen Apple hat.» Apple dominiert den Tablet-Markt mit einem Marktanteil von mehr als 60 Prozent.

Jelly Bean und ein actiongeladener Schluss

Auf der Entwicklerkonferenz stellte Google ausserdem die neuste Version des mobilen Betriebssystems Android vor. Es arbeitet schneller, verfügt über eine umgebungsbasierte Suche, ein verbessertes Benachrichtigungszentrum und semantische Web-Suche per Sprachbefehl - ähnlich dem Sprachassistenten Siri von Apple. Jelly Bean, so der Name, ist ab sofort für Google-Geräte und Motorolas Xoom-Tablet verfügbar.

Der Schluss der Präsentation war actiongeladen: Google-Gründer Sergey Brin zeigte unter grossem Applaus die als «Google Glass» bekannten Brillen mit Smartphone-Funktionen. Gefilmt von diesen Brillen konnten die Zuschauer in Echtzeit einen Sprung aus einem Flugzeug miterleben. Ausgewählte Entwickler konnten die Brillen vorbestellen, geliefert werden sie nächstes Jahr.

dapd/ah

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch