Zum Hauptinhalt springen

Der totale iPhone-Frust

Kunden in China haben ein Apple-Geschäft in Peking mit Eiern beworfen, weil der Laden seine Türen nicht pünktlich öffnete. Apple musste nach Tumulten den iPhone-4S-Verkaufsstart auf unbestimmte Zeit verschieben.

Der Verkaufsstart des neuen Apple-iPhones in China hat zu heftigen Tumulten geführt: Hunderte von Chinesen belagerten am Freitag in der Hauptstadt Peking die beiden Apple-Läden, in denen das iPhone 4S verkauft werden sollte.
Der Verkaufsstart des neuen Apple-iPhones in China hat zu heftigen Tumulten geführt: Hunderte von Chinesen belagerten am Freitag in der Hauptstadt Peking die beiden Apple-Läden, in denen das iPhone 4S verkauft werden sollte.
Keystone
Als einer der Läden nicht öffnete, griffen die enttäuschten Kunden einen Sicherheitsmann an und bewarfen das Schaufenster mit Eiern.
Als einer der Läden nicht öffnete, griffen die enttäuschten Kunden einen Sicherheitsmann an und bewarfen das Schaufenster mit Eiern.
Keystone
China ist der am schnellsten wachsende Markt für Apple. Die Umsätze dort liegen bereits an zweiter Stelle hinter denen in den USA. Der US-Konzern hat erst sechs offizielle Geschäfte in der Volksrepublik eröffnet – es gibt aber auch zahlreiche gefälschte Apple-Läden im Land.
China ist der am schnellsten wachsende Markt für Apple. Die Umsätze dort liegen bereits an zweiter Stelle hinter denen in den USA. Der US-Konzern hat erst sechs offizielle Geschäfte in der Volksrepublik eröffnet – es gibt aber auch zahlreiche gefälschte Apple-Läden im Land.
Keystone
1 / 9

Der Verkaufsstart des neuen iPhones von Apple in China hat zu heftigen Tumulten geführt: Hunderte von Chinesen belagerten am Freitag in der Hauptstadt Peking die beiden Apple-Läden, in denen das iPhone 4S verkauft werden sollte. Als einer der Läden nicht öffnete, griffen die enttäuschten Kunden einen Sicherheitsmann an und bewarfen das Schaufenster mit Eiern.

Die Polizei nahm mindestens zwei Menschen fest. Apple teilte wenig später mit, der Verkauf des iPhone 4S in China sei vorerst ausgesetzt. Der Apple-Laden im Pekinger Bezirk Sanlitun sollte um 7 Uhr öffnen. «Wir haben hier die ganze Nacht gewartet», sagte der 18-jährige Tom Sun. «Das ist einfach nicht fair. Wir sind wütend.» Der 29-jährige Li Tianye reiste mit dem Bus aus Shandong an, um den Verkaufsstart nicht zu verpassen. «Ich bin echt sauer, wenn sie nicht öffnen.» Ein weiterer junger Mann, der in der Kälte vor dem Laden wartete, sagte, er wolle das echte iPhone, keine Fälschung.

Bis auf weiteres ausverkauft

Apple-Sprecherin Carolyn Wu sagte, der Laden habe nicht geöffnet werden können, weil die Menge davor zu gross gewesen sei. Apple habe die Sicherheit von Kunden und Personal gewährleisten müssen. Alle iPhones seien inzwischen ausverkauft, sodass das Smartphone vorerst weder in Peking noch in Shanghai zu haben sei.

Das neue iPhone ist seit dem Verkaufsstart am 14. Oktober ein Renner. In China war es bislang erst auf dem Schwarzmarkt zu haben – eingeführt aus Nachbarländern oder Hongkong, wo es bereits offiziell verkauft wurde. Am Freitag wurde es aber nicht nur in den offiziellen Apple-Geschäften, sondern auch in Elektronikmärkten verkauft.

Viele gefälschte Apple-Stores

Es war nicht der erste Problem dieser Art in dem Apple-Store in Peking. Schon beim Verkaufsstart des iPad2 im vergangenen Mai war es zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen. Vier Menschen wurden verletzt. Eine Glastür ging zu Bruch.

China ist der am schnellsten wachsende Markt für Apple. Die Umsätze dort liegen bereits an zweiter Stelle hinter denen in den USA. Der US-Konzern hat erst sechs offizielle Geschäfte in der Volksrepublik eröffnet – es gibt aber auch zahlreiche gefälschte Apple-Läden im Land.

afp/sda/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch