Zum Hauptinhalt springen

Apples nächster Triumph?

Morgen kommt die Apple Watch in den Verkauf. Etwas ist Apple schon vorab gelungen.

Als Letzte einer langen Reihe von Promis hält Beyoncé eine Gold-Smartwatch in die Kamera und veröffentlicht das Bild auf ihrer Website.
Als Letzte einer langen Reihe von Promis hält Beyoncé eine Gold-Smartwatch in die Kamera und veröffentlicht das Bild auf ihrer Website.
Screenshot
Auch Katy Perry hat eine goldene Smartwatch bekommen und präsentiert sie stolz auf Instagram.
Auch Katy Perry hat eine goldene Smartwatch bekommen und präsentiert sie stolz auf Instagram.
Screenshot
Drake zeigte auf Instagram eine Uhr passend zum Jogginganzug.
Drake zeigte auf Instagram eine Uhr passend zum Jogginganzug.
Screenshot
1 / 6

«Die Apple-Watch ist Mainstream.»

Wirklich?

Den Satz habe ich kürzlich beim Besuch eines Techunternehmens gehört. Er ist mir seither nicht mehr aus dem Kopf gegangen.

Apple hat in der Vergangenheit (iPod, iPad, iPhone…) mehrfach und meisterhaft bewiesen, dass es bereits vorhandene Technologie massentauglich machen kann. Aber ist das dem Unternehmen mit seiner Smartwatch etwa schon vor dem morgigen Verkaufsstart gelungen? Nein.

Die Tatsache, dass Prominente reihenweise und öffentlichkeitswirksam mit einer Apple Watch posieren, (Apples willige Helfer) sagt noch gar nichts. Trägt Beyoncé ihre Golduhr immer noch, welche Apps nutzt Pharrell und lädt Karl Lagerfeld seine Uhr tatsächlich täglich vor dem Schlafengehen auf?

Auch die Tatsache, dass fast alle Techunternehmen schon Apps für die Uhr entwickelt haben, sagt nicht viel über die Massen- und Alltagstauglichkeit der Apple Watch. Werden doch gerade diese Apps in den ersten Testberichten als ruckelig und wenig nützlich kritisiert.

Den Anschein erweckt

Die Apple Watch ist noch nicht Mainstream. Bis jetzt hat Apple nur den Anschein erweckt, die smarte Uhr sei Mainstream.

Massentauglich ist ein Produkt erst, wenn es die Menschen in ihren Alltag aufnehmen. So etwas passiert nicht innert Wochen – Werbeoffensive hin oder her – und schon gar nicht vor dem Verkaufsstart.

Trotzdem ist es Apple einmal mehr meisterhaft gelungen, Begehrlichkeiten zu wecken und die Aufmerksamkeit auf sich und eine Produktkategorie zu lenken, an der sich Konkurrenten wenig erfolgreich versucht haben. Google hat seine smarte Brille wieder vom Markt genommen und Samsung hat sich bei den smarten Uhren eine Pause auferlegt.

Ob Apple im Wearables-Bereich mehr Glück beschieden ist, wird sich erst zeigen, wenn die Anfangseuphorie verflogen ist. Wenn man in ein paar Monaten oder eher Jahren die ersten Apple-Uhren Tag für Tag und Woche für Woche an den Handgelenken seiner Mitmenschen sieht, ist klar: Apple hat es geschafft und die Apple Watch ist Mainstream.

Aktuell sieht man erst etwas anders: ein hochprofessionell geplantes und ausgeführtes Werbefeuerwerk.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch