Sperrte Chinas KP Google?

In China waren mehr Nutzer als jemals zuvor von einer Sperrung des Google-Angebots betroffen. Laut des Konzerns kommt eine Panne für die Blockade nicht in Frage. Die Gerüchteküche brodelt.

Der Zugang zu Google wird seit 2010 immer wieder blockiert: Internet-Nutzerin in China.

Der Zugang zu Google wird seit 2010 immer wieder blockiert: Internet-Nutzerin in China.

(Bild: Keystone)

Das Internetangebot des US-Konzerns Google war am Freitag in weiten Teilen Chinas nicht erreichbar. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte, Google habe keine Fehler bei seinen eigenen Servern und Netzwerken festgestellt, die die Probleme in China erklären könnten. Im Internet kamen daraufhin Spekulationen auf, der Zugang zu Google sei wegen des derzeit stattfindenden Parteitags der Kommunistischen Partei (KP) blockiert worden. In den kommenden Tagen sollen Personalwechsel im mächtigen Politbüro der KP beschlossen werden.

Eine Erhebung des Branchendienstes Greatfire.org habe gezeigt, dass mehr Nutzer als jemals zuvor von der Sperre betroffen seien, hiess es in dem Blog Techcrunch. So sei diesmal auch das E-Mail- Programm Gmail getroffen.

Seit 2010 wird der Zugang zum Angebot von Google in China immer wieder blockiert. Damals hatte das kalifornische Unternehmen beschlossen, seine Suchergebnisse nicht mehr nach dem Willen der chinesischen Regierung zu zensieren. Google verlegte seine Server in die Sonderverwaltungszone Hongkong, wo weniger strenge Zensurregeln als im Rest des Landes gelten.

kpn/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt