Zum Hauptinhalt springen

Schweizer surfen mobil am drittschnellsten

Das schnellste mobile Internet der Welt: Die Schweiz landet auf Platz drei. Zwei Weltregionen schneiden sehr gut ab.

Die Schweiz hat laut finnischen Forschern über das Handy den drittschnellsten Internetzugang der Welt, wie die Universität Aalto in Helsinki berichtet. Sie hat für die Messungen eine App entwickelt und betreut diese auch. Neben Skandinavien schneiden vor allem zwei asiatische Länder sehr gut ab.

Das sind die Top 5:

1. Dänemark: 22,3 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) 2. Singapur: 16,9 Mbit/s 3. Schweiz: 16,6 Mbit/s 4. Norwegen: 14,8 Mbit/s 5. Korea: 13,0 Mbit/s

Die Resultate beruhen auf Messungen von gewöhnlichen Handybenützern, die sich die App namens Netradar aufs Handy geladen haben. Die Gratis-App informiert den Benützer über die Qualität ihrer mobilen Internetverbindung und lädt die Daten zugleich anonym auf den Server der Wissenschaftler hoch.

Die App misst die Qualität des Mobilfunknetzes in Bezug auf:

  • das Hoch-/Herunterladen von Daten
  • die Antwortverzögerung (Latenzzeit)
  • die Signalstärke
  • Netzwerkprobleme
  • die Leistung von Smartphones und Tablets verschiedener Hersteller.
Surfen vergleichsweise schnell: Schweizer Jugendliche mit ihrem Smartphone. (Foto: Keystone)
Surfen vergleichsweise schnell: Schweizer Jugendliche mit ihrem Smartphone. (Foto: Keystone)

Die Verbindungsgeschwindigkeit hänge nicht nur von den Mobilfunkanbietern und der «Verstopfung» im Netz ab, erklärte Netradar-Projektleiter Jukka Manner von der Aalto-Universität. Weitere Faktoren seien die benützten Geräte, durch das Abo begrenzte Geschwindigkeiten, die Distanz zur nächsten Mobilfunkantenne, die Landschaft und verfügbare Radiotechnologien.

SDA/spu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch