Zum Hauptinhalt springen

Schlafend und halbnackt gefilmt: Webcam-Skandal weitet sich aus

Eine Schulbehörde in den USA hat heimlich Zehntausende Fotos von Nutzern der schuleigenen Laptops gemacht.

Die stellvertretende Direktorin der Schule in Philadelphia hat zugegeben, dass heimlich Fotos von Schülern in ihren privaten Zimmern mit Hilfe des von der Schule zur Verfügung gestellten Laptops angefertigt wurden.
Die stellvertretende Direktorin der Schule in Philadelphia hat zugegeben, dass heimlich Fotos von Schülern in ihren privaten Zimmern mit Hilfe des von der Schule zur Verfügung gestellten Laptops angefertigt wurden.
Keystone

Eine Schulbehörde in den USA hat per Webcam heimlich Zehntausende Fotos von Nutzern der schuleigenen Laptops gemacht. Auf den Servern der Behörde seien insgesamt 56'000 Aufnahmen sichergestellt worden, darunter neben Fotos auch sogenannte Screenshots von den Computer-Bildschirmen, bestätigte der Anwalt des Schulbezirks Lower Merion in Philadelphia am Montag. Mit dieser zuerst von der Zeitung «Philadelphia Inquirer» gemeldeten Zahl nimmt der bereits im Februar aufgedeckte Skandal eine neue Dimension an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.