Zum Hauptinhalt springen

«Porno-Modus» für Firefox

Die neue Testversion von Hersteller Mozilla ermöglicht «Private Browsing».

Bei Ausflügen ins Internet hinterlässt der Nutzer zahlreiche virtuelle «Fussabdrücke». Mit einem speziellen Modus soll der Browser Firefox in Zukunft diskretes privates Surfen im Web ermöglichen, das keine Rückschlüsse mehr auf die Online-Aktivitäten zulässt.

Bereits jetzt stellt Hersteller Mozilla unter dem Projektnamen Minefield eine Testversion von Firefox 3.1 zum Download bereit, die den Privatsphäre-Modus «Private Browsing» (umgangssprachlich «Porno-Modus») enthält. In diesem Modus löscht der Browser alle Informationen wie Verlauf, Cookies oder Anmeldedaten, sobald die Sitzung beendet wird. Neben Googles Browser Chrome besitzen auch Microsofts Internet Explorer 8 und Apples Safari diesen Surf-Modus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch