Zum Hauptinhalt springen

Nicht Mitglied und trotzdem bei Facebook

Wie der «Spiegel» in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, sagte das Unternehmen im sogenannten Friend- Finder-Verfahren weitgehende Änderungen zu.

Teilerfolg im Kampf um mehr Privatsphäre: Nutzer können aufatmen.
Teilerfolg im Kampf um mehr Privatsphäre: Nutzer können aufatmen.
Keystone

Deutsche Datenschützer haben einen Etappensieg gegen den Internetgiganten Facebook errungen. Wie der «Spiegel» in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, sagte das Unternehmen im sogenannten Friend-Finder-Verfahren weitgehende Änderungen zu.

Anlass des Bussgeldverfahrens war die Praxis des weltweit grössten sozialen Netzwerks, im Rahmen von Einladungs- und Synchronisierungsfunktionen die E-Mail- und Handy-Adressbücher seiner Nutzer auszuwerten. Dabei wurden auch Daten von Nichtnutzern ohne deren Einwilligung erhoben, langfristig gespeichert und zu Vermarktungszwecken genutzt.

Transparente Kontrolle

Damit bekamen Personen Einladungen zu einer Mitgliedschaft bei Facebook per Mail zugeschickt, selbst wenn sie niemals mit dem Online-Netzwerk zu tun hatten. Diese Einladungen enthielten oft auch Bilder von Personen, die sie teilweise tatsächlich kannten - was viele Adressaten beunruhigte.

Die Hamburger Datenschützer bekamen nun zugesichert, dass Facebook künftig jedem Mitglied eine «transparente Kontrolle über die von ihm importierten Adressen» ermöglichen wird. Dafür soll es ein Adressbuch geben, mit dessen Hilfe der Nutzer auswählen kann, wer eingeladen werden soll. Auch soll es Warnungen geben, bevor man Facebook das eigene Adressbuch anvertraut oder eine Einladung verschickt wird.

Nur in Deutschland?

«Facebook muss einblenden, dass der Nutzer nur Kontakte einladen soll, die er persönlich kennt und die seiner Meinung nach eine Einladung wollen», sagte Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar. Der eingeladene Nicht-Facebook-Nutzer müsse ebenfalls informiert werden, warum er diese Mail erhält. Auch könne er verfügen, nie wieder von Facebook zu hören und seine Adresse sperren.

Offen ist, ob diese Änderungen neben Deutschland auch in weiteren Ländern angeboten werden.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch