Zum Hauptinhalt springen

Legendäres Internetunternehmen wird verkauft

Rupert Murdoch will das US-Onlinenetzwerk Myspace abstossen. Vor wenigen Jahren war es noch das grösste soziale Netzwerk. Heute hat Facebook fünfmal so viele Nutzer wie Myspace.

Nicht mehr zentraler Treffpunkt im Netz: Der Medienmogul Rupert Murdoch hatte Myspace 2005 zum Preis von 580 Millionen Dollar gekauft. Damals war Myspace das grösste soziale Netzwerk.
Nicht mehr zentraler Treffpunkt im Netz: Der Medienmogul Rupert Murdoch hatte Myspace 2005 zum Preis von 580 Millionen Dollar gekauft. Damals war Myspace das grösste soziale Netzwerk.
AFP

Das mit der Übermacht von Facebook kämpfende soziale Netzwerk habe in der Struktur des Medienkonzerns News Corp. keine Chance, erklärte das Unternehmen von Rupert Murdoch am Mittwoch (Ortszeit).

«Wir erkennen an, dass der Plan für Myspace, sein volles Potenzial auszuschöpfen, wohl besser unter einer neuen Eigentümerstruktur entwickelt werden kann», sagte News-Corp.- Geschäftsleitungsmitglied Chase Carey.

Carey kündigte an, News Corp. prüfe nun «die strategischen Alternativen». Neben einem Verkauf seien auch andere Optionen denkbar. Carey hatte schon im November in Aussicht gestellt, dass sich News Corp. von Myspace trennen könnte. Damals erklärte er, die Verluste des Netzwerks seien «nicht tragbar».

Von Facebook abgehängt

Vor wenigen Wochen hatte Myspace angekündigt, knapp die Hälfte seiner weltweiten Stellen streichen. Gleichzeitig erklärte die Internet-Plattform, sie werde sich als Treffpunkt und Informationsquelle für kulturinteressierte Menschen unter 35 Jahren neu positionieren. Dafür werde sie ihre Aktivitäten einschränken und vereinfachen.

Der Medienmogul Murdoch hatte Myspace 2005 zum Preis von 580 Millionen Dollar gekauft. Damals war Myspace das grösste soziale Netzwerk, doch wurde es seitdem von Facebook deutlich abgehängt, das mittlerweile fünfmal so viele Nutzer wie Myspace hat.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch