Zum Hauptinhalt springen

Jede zweite Spionage-Attacke kam aus China

Die Spuren vieler Attacken auf Behörden-Computer in Deutschland führen nach Fernost.

Behörden-Computer im Visier: Alleine von Januar bis September 1600 elektronische Angriffe mit nachrichtendienstlichem Hintergrund.
Behörden-Computer im Visier: Alleine von Januar bis September 1600 elektronische Angriffe mit nachrichtendienstlichem Hintergrund.
Keystone

Jede zweite Spionage-Attacke auf deutsche Behörden-Computer kam 2010 aus China. Das Bundesinnenministerium erklärte am Dienstag, nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz seien «deutlich über die Hälfte der identifizierungsfähigen elektronischen Angriffe mit unterschiedlicher Nachweisintensität auf staatliche Stellen in der Volksrepublik China zurückzuführen».

Bereits am Vortag hatte das Ministerium bestätigt, dass von Januar bis September rund 1600 elektronische Angriffe mit nachrichtendienstlichem Hintergrund entdeckt wurden.

Genaue Zahl nicht genannt

Die genaue Zahl wollte das Ministerium «mit Rücksicht auf die angewandte Methodik der Erkenntnisgewinnung» nicht öffentlich kommunizieren. Im kommenden Jahr will sich die Bundesregierung sehr intensiv mit diesen «Cyber-Attacken» befassen. Dann soll ein sogenanntes nationales Cyber-Abwehr-Zentrum geschaffen werden. Dort wird dann das Wissen von Geheimdiensten, Bundeskriminalamt, Bundesämtern und Wirtschaft gebündelt.

dapd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch