Zum Hauptinhalt springen

Google vereinigt Onlineläden

Der Internetriese legt seine Onlineläden für Smartphone- und Tablet-Programme, Spiele, Musik, Filme und Bücher zusammen. Der einheitliche neue Marktplatz heisst Google Play,

Der Internetriese Google legt seine Onlineläden für Smartphone- und Tablet-Programme, Spiele, Musik, Filme und Bücher zusammen. Der einheitliche neue Marktplatz heißt Google Play, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Play werde damit die neue Adresse für Unterhaltung im Internet. Die Daten sollen «in der Wolke» - also im Internet - gespeichert werden und somit von überall zugänglich sein. Das erlaubt laut Google etwa, mit dem Schauen eines Film unterwegs auf dem Tablet zu beginnen und dann zuhause nahtlos auf dem internetfähigen Fernseher weiterzumachen.

Google passt seine Onlineläden damit an Konkurrenten wie Apple und Amazon an. Apple bietet schon seit langem Musik, Filme und E-Bücher sowie sogenannte Apps im iTunes-Store an. Einen ähnlichen Weg geht der Onlinehändler Amazon.

Deutsche Nutzer profitieren von den Neuerungen bei Google zunächst allerdings nicht: Sie können weder den Google-Musik-Dienst nutzen noch E-Bücher und Filme kaufen oder leihen. Für sie ändert sich daher zunächst nur der Name des App-Stores auf ihrem Smartphone oder Tablet von Android Market zu Google Play. Play soll nach und nach auf den Geräten installiert werden.

AFP

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch

Mehr zum thema