Zum Hauptinhalt springen

Google und HSBC zieht's nach Afrika

Der Internetriese und die Grossbank wollen drei Milliarden Menschen den Internetzugang ermöglichen.

Google und HSBC: Stärkeres Engagement in Entwicklungsländern.
Google und HSBC: Stärkeres Engagement in Entwicklungsländern.
o3b

Das Projekt heisst O3b. Die Abkürzung steht für «Other 3 billion» und ist eine Anspielung auf die drei Milliarden Menschen auf der Welt, welche keinen Internetzugang besitzen. Ein Umstand, den O3b-Chef Greg Wyler ganz schnell ändern will. «Diese Menschen wollen wir via Satellit ans Internet anschliessen.»

870 Millionen Franken: die kostengünstige Variante

Hinter dem Vorhaben stehen mächtige und potente Geldgeber: Google, der Internetgigant schlechthin und HSBC, die grösste Bank Europas. Zusammen wollen sie gemäss amerikanischen Medienberichten umgerechnet 750 bis 870 Millionen Dollar in die drahtlose Vernetzung investieren. Für Wyler hat die Satellitenlösung den Vorteil, dass hohe Kosten für Glasfaserkabel gespart werden können.

Einem Bericht der «Deutschen Welle» zufolge gibt es bereits Fernseh-Satelliten, welche in der Lage sind, Internetverbindungen herzustellen. Das Signal ist aufgrund der Satellitenhöhe von 36'000 Kilometern allerdings verzögert. Die O3b-Satelliten würden deutlich niedriger fliegen und könnten damit viel schnellere Verbindungen anbieten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch