Zum Hauptinhalt springen

Google rollt Android 6.0 für Nexus aus

+++ Jack Dorsey kehrt fest zu Twitter zurück +++ Apple kauft KI-Unternehmen +++ HTC schreibt weiterhin Verluste +++

Das Warten auf die neueste Android-Version hat ein Ende. Google hat begonnen, Android 6.0 Marshmallow an Nexus-Nutzer auszuliefern. Die kommenden Nexus 5X und 6P werden ab Werk bereits mit Android 6.0 bestückt sein, Nexus 5, 6 und 7 (2013er-Modell), Nexus 9 und Nexus Player werden ein Software-Update «over the air» erhalten. Die neue Version verspricht ein längeres Batterieleben, bessere Kontrolle über die einzelnen Apps und ein aufgefrischtes Google Now.
Das Warten auf die neueste Android-Version hat ein Ende. Google hat begonnen, Android 6.0 Marshmallow an Nexus-Nutzer auszuliefern. Die kommenden Nexus 5X und 6P werden ab Werk bereits mit Android 6.0 bestückt sein, Nexus 5, 6 und 7 (2013er-Modell), Nexus 9 und Nexus Player werden ein Software-Update «over the air» erhalten. Die neue Version verspricht ein längeres Batterieleben, bessere Kontrolle über die einzelnen Apps und ein aufgefrischtes Google Now.
Keystone
Twitter-Mitgründer Jack Dorsey kehrt dauerhaft an die Spitze des kriselnden Kurznachrichtendienstes zurück. Der Verwaltungsrat habe den bisherigen Übergangschef Ende September bestätigt, meldete das Unternehmen. Dorsey bleibt zugleich auch Chef des Bezahldienstes Square, der sich gerade auf einen Börsengang vorbereitet.
Twitter-Mitgründer Jack Dorsey kehrt dauerhaft an die Spitze des kriselnden Kurznachrichtendienstes zurück. Der Verwaltungsrat habe den bisherigen Übergangschef Ende September bestätigt, meldete das Unternehmen. Dorsey bleibt zugleich auch Chef des Bezahldienstes Square, der sich gerade auf einen Börsengang vorbereitet.
Reuters
HTC hat die Geschäftszahlen für das dritte Quartal vorgelegt, das am 30. September endete. Wie erwartet machen die Taiwaner nicht gerade eine gute Figur. Der Umsatz ist mit 655 Millionen US-Dollar um die Hälfte geschrumpft. Der Konzern fuhr nach allen Abzügen und Ausgaben einen Nettoverlust von 138 Millionen US-Dollar ein. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres konnte sich HTC mit einem kleinen Gewinn von 18 Millionen Dollar noch in den schwarzen Zahlen halten. (im Bild: CEO Peter Chou)
HTC hat die Geschäftszahlen für das dritte Quartal vorgelegt, das am 30. September endete. Wie erwartet machen die Taiwaner nicht gerade eine gute Figur. Der Umsatz ist mit 655 Millionen US-Dollar um die Hälfte geschrumpft. Der Konzern fuhr nach allen Abzügen und Ausgaben einen Nettoverlust von 138 Millionen US-Dollar ein. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres konnte sich HTC mit einem kleinen Gewinn von 18 Millionen Dollar noch in den schwarzen Zahlen halten. (im Bild: CEO Peter Chou)
Keystone
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch