Zum Hauptinhalt springen

«Es ging um die Opfer, aber auch um uns»

Von den Pariser Anschlägen bis zum Germanwings-Absturz: Das Gedenken nach öffentlichen Tragödien sorgt in den sozialen Medien immer wieder für Streit.

Viele Zeichen der Anteilnahme: In Kopenhagen zeigt sich diese Frau durch die französischen Nationalfarben solidarisch. (15. November 2015)
Viele Zeichen der Anteilnahme: In Kopenhagen zeigt sich diese Frau durch die französischen Nationalfarben solidarisch. (15. November 2015)
Meilvang/Scanpix Denmark, Reuters
Eiffelturm auf der Wange: Ein Beispiel aus Schottland.
Eiffelturm auf der Wange: Ein Beispiel aus Schottland.
James Glossop - WPA Pool/Getty Images, Keystone
Youtube änderte nicht nur das Logo, sondern richtete auch einen Newskanal für Paris ein. (16. November 2015)
Youtube änderte nicht nur das Logo, sondern richtete auch einen Newskanal für Paris ein. (16. November 2015)
Screenshot Youtube
1 / 6

Im Anschluss an den Pariser Terror wechselt eine Kollegin ihr Facebook-Profilbild auf Blau-Weiss-Rot. Darunter kommentiert jemand: «150 Tote in Paris am 13.11.2015 – 3275 Ertrunkene vor Griechenland bisher im Jahr 2015.» Ähnliches wiederholte sich tausendfach in den letzten Wochen – Bekundungen von Betroffenheit trafen auf Zurechtweisung. Bei der neuen, digitalen Trauer geht Facebook seinen Nutzern zur Hand. Im Fall nationaler Tragödien wie den Pariser Anschlägen können Nutzer ihr Profilbild mit einer Flagge versehen, quasi virtuelles Trauergewand tragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.