Zum Hauptinhalt springen

«Die Internetverwaltung Icann erhofft sich einen Goldesel»

Jurist Robert Briner sagt, was eine Adresse wie www.ubs.bank kosten könnte. Endungen für Internetadressen kann man künftig kaufen.

Das Hauptquartier der Internetfirma Icann im kalifornischen Marina del Rey.
Das Hauptquartier der Internetfirma Icann im kalifornischen Marina del Rey.
PD

Herr Briner, die Internetverwaltung Icann will künftig beliebig viele Endungen für Internetadressen zulassen. Bund und Wirtschaft sind unglücklich darüber, was ist Ihre Meinung? Niemand ist mit dieser Änderung glücklich. Mich stört nicht, dass es künftig eine Endung wie .reisen geben könnte, sondern dass man sie kaufen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.