Zum Hauptinhalt springen

«Der Wahlkampf war auf Twitter ernüchternd»

Wie wichtig waren Facebook und Twitter im Wahlkampf? Experten halten die im Trend liegenden Internetplattformen für überschätzt.

Keine politische Relevanz: Im Wahlkampf 2011 spielte Facebook nur eine marginale Rolle.
Keine politische Relevanz: Im Wahlkampf 2011 spielte Facebook nur eine marginale Rolle.
Keystone

CVP-Politiker Urs Hany schaffte die Wahl in den Nationalrat knapp nicht. Der Zürcher Politiker war in sozialen Medien nicht präsent. «Ich finde solche Sachen oberflächlich, und ich hätte dafür auch gar keine Zeit», sagte er dem «Tages-Anzeiger» jüngst. SP-Politiker Matthias Aebischer schaffte die Wahl in den Nationalrat. Der Berner Politiker war auf Twitter und Facebook sehr aktiv. «Ich bin wohl gerade gewählt worden, weil ich innert kürzester Zeit ein Social-Media-Netz aufbaute, das bestens funktioniert», meint Aebischer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.