Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Das Monster-iPad kommt

Morgen Abend (CET) stellt Apple neue Geräte vor, in den Tagen zuvor läuft die Gerüchteküche dementsprechend heiss. So soll nebst neuen iPhones und einer neuen Auflage von Apple TV ein iPad Pro vorgestellt werden. Das Riesen-Tablet soll einen 12,9 Zoll grossen Bildschirm haben, LTE-fähig sein und über satte 64 Gigabyte Speicher verfügen. Das ist deutlich mehr Platz, als die 16-Giga-Basismodelle der iPad-Air- und iPad-mini-Linien bieten. Der grosse Bildschirm soll es möglich machen, zwei Fenster nebeneinander geöffnet zu haben. Stift oder Tastatur können separat dazu gekauft werden. Das grosse iPad soll gegen Ende Jahr in den Farben Gold, Silber und Grau auf den Markt kommen.
Der Onlinehändler Amazon will laut «Wall Street Journal» ein Tablet auf den Markt bringen, das 50 US-Dollar kostet. Es hat einen sechs Zoll grossen Bildschirm und ist halb so teuer wie das bisherige Kindle Fire HDX-Tablet derselben Grösse (Bild links), so die Zeitung. Das Billig-Tablet soll in den USA noch vor Weihnachten erhältlich sein.
Obwohl sich Nutzer von Film- und Serien-Streamingdiensten Offline-Downloads wünschen, weigert sich der führende Streaming-Dienst Netflix standhaft, Inhalte zum Herunterladen anzubieten. Für die Nutzer sei eine zusätzliche Wahlmöglichkeit zu komplex, viele würden dadurch handlungsunfähig gemacht, sagte Chef-Produktemanager Neil Hunt (Bild: Hunt in der Schweiz) an der IFA gegenüber Gizmodo. «Viele wollen Downloads, aber nur wenige werden es nutzen», meinte er. Tönt das nicht nach einer Ausrede?
1 / 4