Zum Hauptinhalt springen

Das grosse Medienbuffet

Für 10 bis 15 Dollar pro Monat auf dem iPad so viele Zeitschriften und Magazine lesen wie man will: In den USA ist die Medien-Flatrate Realität. Der Beginn einer Medienrevolution?

Next Issue Media ist ein Konsortium von fünf Medienunternehmen, darunter News Corp...
Next Issue Media ist ein Konsortium von fünf Medienunternehmen, darunter News Corp...
AFP
...und Condé Nast.
...und Condé Nast.
AFP
1 / 2

Für Verlage, die ein Geschäft mit kostenpflichtigen Inhalten auf Tablets machen wollen, sind die Resultate einer PWC-Untersuchung zwiespältig. Die gute Nachricht für die Herausgeber: Laut der Studie («Tablets im Fokus – wie die Nutzung von Tablet-PC den Markt für E-Publishing verändert») lesen 58 Prozent der Print-Leser das entsprechende Medium auf dem iPad «oft bis sehr oft». Zwei Drittel der Befragten nutzen iPad und Co. häufiger für den Medienkonsum als für Netzwerke wie Facebook und Twitter. Die Studie zeigt aber auch brutal auf, wie der Leser funktioniert. Er will nämlich für Onlinemedien (fast) nichts zahlen. 57 Prozent lesen Onlinenews gratis; nur jeder Zehnte zahlt für Einzelabrufe einer Ausgabe oder hat ein Abo für eine in digitaler Form erscheinende Zeitung. Ein Drittel aller iPad-Besitzer ist nicht bereit, auch nur einen Rappen für Onlinenachrichten zu zahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.