Zum Hauptinhalt springen

Bing? Oh!

Die Microsoft-Suchmaschine kommt in Europa auf keinen grünen Zweig. In den USA hingegen ist Bing bereits Nummer 2. Aus gutem Grund, denn die Google-Konkurrenz ist zum Teil besser als der Branchenprimus.

Bing ist das Suchportal des Softwarekonzerns Microsoft. Es ist auch über ein Jahr nach der Lancierung noch mit dem Vermerk «Beta» versehen, das heisst, es handelt sich um eine Testversion.
Bing ist das Suchportal des Softwarekonzerns Microsoft. Es ist auch über ein Jahr nach der Lancierung noch mit dem Vermerk «Beta» versehen, das heisst, es handelt sich um eine Testversion.
Bing.com
Die Übersichtsseite Bing.com/visualsearch bietet Kategorien zu den 50 meist gesuchten Inhalten.
Die Übersichtsseite Bing.com/visualsearch bietet Kategorien zu den 50 meist gesuchten Inhalten.
Bing.com
Hat laut eigenen Angaben kein Problem mit der Rolle als Nummer 2 hinter Google: Microsoft-Chef Steve Ballmer.
Hat laut eigenen Angaben kein Problem mit der Rolle als Nummer 2 hinter Google: Microsoft-Chef Steve Ballmer.
Microsoft.com
1 / 5

Bing ist die Suchmaschine des Google-Konkurrenten Microsoft. Letztes Jahr gestartet, ist dieser Searcher laut dem Marktforschungsunternehmen Nielsen mit einem Marktanteil von 13,9 Prozent in den USA bereits Nummer 2.

Microsofts Zukunftsaussichten sind nicht schlecht, da nun auch Yahoo die Bing-Technologie für seine Suche benutzt. Zusammen kommen die beiden Unternehmen auf ein Volumen von 25 Prozent. Die grösste Suchmaschine ist jedoch immer noch Google: Zwei von drei Suchanfragen laufen über diesen Anbieter.

Immer noch in den roten Zahlen

Besonders in Europa kommt Bing nicht vom Fleck, hier beträgt der Marktanteil nur drei Prozent – mit ein Grund dafür, dass, wie Firmenchef Steve Ballmer in einem Interview mit der «Seattle Times» ausgeführt hat, Bing immer noch rote Zahlen schreibt.

Die Rolle der Nummer 2 im Suchmaschinen-Business hat für Microsoft laut den Worten von Ballmer auch Vorteile: «Da wir weniger Marktanteil haben, ist es für uns in gewisser Weise fast einfacher, neue Dinge auszuprobieren», so Ballmer gegenüber der «Seattle Times».Redaktion Tamedia zeigt Ihnen, wie Sie Bing am effizientesten nutzen

1. Setzen Sie zwischen mehreren Suchbegriffen kein UND. Das macht die Suchmaschine automatisch.

2. Wollen Sie nach einem Satzsuchen, so führen Sie die Suchbegriffe an, zum Beispiel: Wer führt die Super League an?»

3. Wenn Sie bestimmte Bereich aus der Suche ausschliessen wollen, schreiben Sie das gesuchte Wort, danach «NOT». Beispiel: Computer NOT Dell.

4. Wenn Sie unsicher sind, welcher Suchbegriff besser ist, geben Sie ein OR ein. Beispiel: Firmen OR Unternehmen.

5. Bing ist auch ein Dolmetscher (allerdings nur für die englische Sprache). Wenn Sie zum Beispiel eingeben «Übersetzung Zeitung» liefert Bing die Antwort «Newspaper».

6. Sie können die Suche auf ein bestimmtes Medium eingrenzen (allerdings tauchen trotzdem – wenige andere Quellen – auf). Dazu ergänzen Sie ihren Suchbegriff mit «site» und geben dann die Quelle an. Beispiel: Blocher site: tagesanzeiger.ch

7. Wenn Sie ein bestimmtes Dateiformat suchen, dann benutzen Sie die Suchfunktion «Filetype». Beispiel: mietvertrag filetype:doc.

Weitere Tipps und Funktionen finden Sie in obiger Bildstrecke.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch