Zum Hauptinhalt springen

Bern ist zum Teil offline

Beim Kanton Bern geht nichts mehr. Wegen eines technischen Problems kann die Verwaltung zurzeit einen Teil ihrer Dienstleistungen nicht erbringen. Es wird fieberhaft nach einer Lösung gesucht.

Eine Informatik-Panne sorgt für eingeschränkte Dienstleistungen bei der kantonalen Verwaltung.
Eine Informatik-Panne sorgt für eingeschränkte Dienstleistungen bei der kantonalen Verwaltung.
Keystone

Wer zurzeit die Dienste der kantonalen Verwaltung in Anspruch nehmen will, wird wahrscheinlich enttäuscht. Ein Pannendreieck auf der Kantons-Website bestätigt die Befürchtungen: Am Montag um 14.07 Uhr kam es im Rechenzentrum der Website-Verwalter, der Bedag AG, zu einem Blackout, wie die Firma auf ihrer Homepage schreibt. Grund: Ein Disk-Subsystem ist ausgefallen.

Bei der Bedag AG wurde sofort der Notstand verkündet: «Eine Taskforce wurde unverzüglich einberufen. Das Problem wird international auf der höchsten Dringlichkeitsstufe behandelt.» Doch bisher konnte dieses noch nicht beseitigt werden.

Wann das geschehen wird, ist völlig unklar. «Zurzeit ist nicht absehbar, wie lange der Unterbruch noch dauern wird.» Aber bis das System wieder funktioniert, dürfte es noch länger dauern. Denn wenn die Störung technisch behoben wurde, dauere es mindestens fünf Stunden, bis die Systeme wieder betriebsbereit sind.

Schwere Folgen für Kanton

Das Strassenverkehrsamt ist am stärksten von der der Panne betroffen: Dieses musste jegliche Dienstleistungen einstellen. Weiter betroffen davon sind unter anderem der Schalterdienst und telefonische Auskünfte, das elektronische Ausfüllen der Steuererklärung (TaxME) und weitere Informationssysteme im Internet wie beispielsweise das Grundstückdaten-Informationssystem, das Geoportal die Daten zu den Wasserständen von Flüssen und Seen oder die amtliche Gesetzessammlung.

«Wir versuchen herauszufinden, wo genau der Fehler liegt», sagte Danielle Stöckli, Leiterin Personal und Management-Services bei der Bedag Informatik, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Wie Stöckli weiter sagte, ist es das erste Mal weltweit, dass auf diesem System ein solcher Fehler auftritt.

SDA/mer/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch