Nach Hack-Angriff: Sony-Chef bricht sein Schweigen

«Bösartige und zynische Cyberattacke»: Auf der Elektronikmesse CES hat sich Kazuo Hirai erstmals zum Angriff auf die Filmproduktionsfirma Sony Pictures geäussert.

  • loading indicator

Sony-Chef Kazuo Hirai hat sich erstmals öffentlich zum Hackerangriff auf die Filmabteilung seines Konzerns geäussert. Seine Mitarbeiter seien Opfer einer «bösartigen und tückischen Cyberattacke» geworden, sagte Hirai bei einem Auftritt bei der Internationalen Messe CES in Las Vegas. Zugleich drückte er seinen Stolz auf die betroffenen Angestellten aus. Sie hätten «den erpresserischen Bemühungen von Kriminellen» standgehalten.

Eine Hackergruppe namens «Wächter des Friedens» hatte Ende November das Computernetz der Filmproduktionsfirma Sony Pictures Entertainment angegriffen, massenhaft Daten gestohlen und Firmengeheimnisse publik gemacht zu haben. Die USA sehen Nordkorea als Drahtzieher. Das Land hatte sich zuvor über die Sony-Komödie «The Interview» über ein fiktives Attentat auf Machthaber Kim Jong-un echauffiert. Pyongyang weist jegliche Verwicklung in den Fall zurück. Washington verschärfte dennoch die Sanktionen gegen Nordkorea.

Nach Terrordrohungen der Hacker zog Sony den Film zurück, zeigte ihn dann aber nach massiver Kritik in unabhängigen Kinos und im Internet. Sony-Chef Hirai verkündete bei seiner Rede in Las Vegas keine neuen Informationen über den Hackerangriff, betonte aber die Bedeutung der Meinungsfreiheit für den Konzern und dessen Unterhaltungssparte.

AP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt