Zum Hauptinhalt springen

Google Docs findet bald Grammatikfehler

Die Schreib-App des Techkonzerns lernt neue Tricks. Und Apple behebt ein Macbook-Pro-Problem.

Google Docs soll schon bald nicht mehr nur vor Rechtschreibfehlern, sondern auch vor Grammatikfehlern warnen und Verbesserungen vorschlagen. Das hat Google an einer Konferenz und in einem Blogbeitrag angekündigt. Erst gibt es die Funktion nur als Teil einer speziellen Vorabversion. Wann man als deutschsprachiger Nutzer ohne Vorabzugang auf Grammatikfehler hingewiesen wird, muss sich zeigen.
Google Docs soll schon bald nicht mehr nur vor Rechtschreibfehlern, sondern auch vor Grammatikfehlern warnen und Verbesserungen vorschlagen. Das hat Google an einer Konferenz und in einem Blogbeitrag angekündigt. Erst gibt es die Funktion nur als Teil einer speziellen Vorabversion. Wann man als deutschsprachiger Nutzer ohne Vorabzugang auf Grammatikfehler hingewiesen wird, muss sich zeigen.
Google
Facebook, die Website, wird in China blockiert. Das hindert Facebook, das Unternehmen, aber nicht daran, eine Forschungsniederlassung in der Zhejiang-Provinz zu gründen. Wie Bloomberg berichtet, verraten die offiziellen Dokumente, dass Facebook der Niederlassung 30 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt habe.
Facebook, die Website, wird in China blockiert. Das hindert Facebook, das Unternehmen, aber nicht daran, eine Forschungsniederlassung in der Zhejiang-Provinz zu gründen. Wie Bloomberg berichtet, verraten die offiziellen Dokumente, dass Facebook der Niederlassung 30 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt habe.
Reuters
Bittorrent, die Firma hinter der Filesharing-Technologie, hat einen neuen Eigentümer. Wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag schreibt, sei es vom Blockchain-Start-up Tron übernommen worden. Via Twitter hat sich der Tron-Gründer zu den Gründen geäussert: Bittorrent helfe ihm und seiner Firma dabei, das Ziel eines dezentralisierten Internets zu verwirklichen.
Bittorrent, die Firma hinter der Filesharing-Technologie, hat einen neuen Eigentümer. Wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag schreibt, sei es vom Blockchain-Start-up Tron übernommen worden. Via Twitter hat sich der Tron-Gründer zu den Gründen geäussert: Bittorrent helfe ihm und seiner Firma dabei, das Ziel eines dezentralisierten Internets zu verwirklichen.
Reuters
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch