70'000 Schweizer Logins und Passwörter gestohlen

Datendiebe haben im grossen Stil zugeschlagen: Wie Sie jetzt prüfen können, ob Ihre Web-Zugänge betroffen sind.

Ihre Daten wurden geklaut? Digitalredaktor Matthias Schüssler sagt, was Sie jetzt tun müssen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erneut haben Unbekannte rund 70'000 Zugangsdaten zu Internet-Diensten gestohlen. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani) stellt ein Checktool zur Verfügung, mit dem alle Nutzer überprüfen können, ob sie betroffen sind oder nicht.

Melani hat die Liste wie bereits im vergangenen August, als der Diebstahl von 21'000 Zugangsdaten zu Internet-Diensten bekannt geworden war, aus einer vertraulichen Quelle erhalten. Das geht aus einer Mitteilung vom Dienstag hervor. Die Liste enthalte Zugangsdaten, bestehend aus Login und Passwort.

Checktool

In vielen Fällen bestehe der Benutzername der betroffenen Zugangsdaten aus der E-Mail-Adresse. Verwenden Internet-User bei solchen Logins für verschiedene Online-Portale dasselbe Passwort, ermögliche dies potenziellen Tätern auf einfache Weise, diese Zugangsdaten für illegale Zwecke wie Betrug, Erpressung, Phishing und anderes zu missbrauchen, schreibt Melani.

Melani rät Personen und Unternehmen, über das Checktool https://www.checktool.ch zu überprüfen, ob sie selber betroffen sind. Sollte ein Konto betroffen sein, gebe das Checktool eine entsprechende Meldung aus. Für diesen Fall rät Melani, umgehend das Passwort sämtlicher Online-Konten, die mit der betroffenen E-Mail-Adresse respektive dem Benutzernamen verknüpft sind, zu ändern.

So siehts aus, wenn Sie betroffen sind:

Die Bundesstelle empfiehlt Betroffenen zudem, alle in den E-Mail-Kontakten aufgeführten Personen darüber zu informieren, dass sie beim Empfang von E-Mails mit dem betroffenen Absender vorsichtig sein und im Zweifelsfall rückfragen sollten. Zudem sollten vom Datendiebstahl betroffene Internetbenutzer in den kommenden Wochen jegliche Art von Kontoauszügen und Kreditkartenabrechnungen auf Unregelmässigkeiten überprüfen.


Der sichere Umgang mit Passwörtern

Das müssen Sie tun, damit Sie nicht Opfer von Web-Betrügern werden.


Für die Überprüfung mit dem Checktool ist nur die Eingabe der E-Mail-Adresse respektive des Benutzernamens notwendig. Diese Angaben würden nicht im Klartext an Melani übermittelt und auch nicht gespeichert, heisst es weiter.

Im vergangenen August war bereits der Diebstahl von 21'000 Zugangsdaten bekannt geworden. Auch damals bot Melani einen einfachen Online-Test an, um zu überprüfen, ob die eigene E-Mail-Adresse betroffen ist. Generell hat Melani dazu geraten, bei jedem Internet-Dienst oder Online-Portal ein separates Passwort zu verwenden.

Umfrage

Wie oft wechseln Sie Ihre Passwörter?






(woz/sda)

Erstellt: 05.12.2017, 13:05 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Passwort: So machen Sie es richtig

Ist «Pa$$w0rt1!!» ein guter Schlüssel? Muss ich wirklich regelmässig das Passwort ändern? Aufräumen mit Mythen zum Geräte-Zugang. Mehr...

Die fünf grössten Passwort-Mythen

Viele Sonderzeichen und möglichst oft ändern, dann wird ein Passwort sicher. Ach, wirklich? Mehr...

Er ist schuld am Passwort-Wahnsinn – und bereut sein Werk

«Ich war auf dem falschen Dampfer»: Bill Burr ist unter anderem für die Empfehlung verantwortlich, Passwörter alle 90 Tage zu wechseln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Punktlandung: Eine russische Raumkapsel mit drei Raumfahrern der Internationalen Raumstation (ISS) an Bord landet in der Steppe von Kasachstan. Nach fünf Monaten ist die Besatzung wieder auf die Erde zurückgekehrt. (14. Dezember 2017)
(Bild: Dmitry Lovetsky) Mehr...