Zum Hauptinhalt springen

Mit Vollgas beschleunigt, anstatt zu bremsen

Autosysteme werden zwar intelligenter, aber auch leichter zu manipulieren. Welche Risiken autonome Fahrzeuge bergen.

Auto gehackt: Das kann man bei intelligenten Fahrzeugen manipulieren. (Video: Lea Koch)

Schweizer sind noch skeptisch, was selbstfahrende Autos angeht. Zwar führen manche Fahrassistenzsysteme zu weniger Kollisionen. Unfälle wird es aber auch in Zukunft geben, denn durch das autonome Fahren entstehen neue Risiken im Verkehr.

So können etwa technische Mängel oder auch Hackerangriffe zu Unfällen führen, wie der Versicherungskonzern Axa-Winterthur am Donnerstag mitteilte. Um zu zeigen, was dabei passieren kann, manipulierte die Axa für einen Crashtest die Bremse so, dass das Auto mit voller Motorleistung beschleunigt, anstatt zu bremsen. Wie das aussah und was man mit gehackten Autos alles machen kann, sehen Sie im Video.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch