Zum Hauptinhalt springen

Popeliger Plastikscreen, goldenes Gehäuse

Der Aufstieg von Apple zum lukrativsten Unternehmen der Welt lässt sich am Gerätedesign ablesen.

Der iMac: Ein Computer zum Gernhaben – von einem Unternehmen, das am Boden lag.
Der iMac: Ein Computer zum Gernhaben – von einem Unternehmen, das am Boden lag.
Moshe Brakha, Keystone
Jonathan Ive (links, damals noch mit Haaren) ist seit 1992 bei Apple und prägt den Look der Produkte seit bald zwanzig Jahren. Im Bild rechts Ives damaliger Chef Jon Rubinstein.
Jonathan Ive (links, damals noch mit Haaren) ist seit 1992 bei Apple und prägt den Look der Produkte seit bald zwanzig Jahren. Im Bild rechts Ives damaliger Chef Jon Rubinstein.
Susan Ragan, Keystone
C steht beim iPhone 5C für «Color». Während beim teuren Modell die dezenten Töne Silber, Gold und Champagner angesagt sind, gibt es das auch in kräftigen Farben.
C steht beim iPhone 5C für «Color». Während beim teuren Modell die dezenten Töne Silber, Gold und Champagner angesagt sind, gibt es das auch in kräftigen Farben.
Stephen Lam, Reuters
1 / 9

Das Sein bestimmt das Bewusstsein – oder, im Fall des wertvollsten Geräteherstellers der Welt, auch das Design. Als Apple als Underdog kurz vor dem Konkurs stand und sich neu erfinden musste, tat Jonathan Ive das mit einem quietschbunten, halb durchsichtigen Gehäuse. Der iMac war ein freundlicher Computer, den man ins Kinderzimmer stellen und lieb haben konnte. Das Bild, auf dem Jobs einen indigoblauen auf dem Schoss hält und beschützend umfasst, ist zur Ikone geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.