Zum Hauptinhalt springen

Iran, die Atomenergie und «Stars»-Wars

Teheran ist nach Armeeangaben abermals zum Ziel einer Cyberattacke geworden. Offenbar ist ein Computervirus namens Stars über offizielle Dokumente in mehrere Netzwerke Teherans eingeschleust worden.

Der Westen wirft Mahmoud Ahmadinejad (Bild) vor, unter dem Vorwand der friedlichen Atomkraftnutzung heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten.Teheran ist nach Armeeangaben abermals zum Ziel einer Cyberattacke geworden. Der Computervirus namens Stars sei über offizielle Dokumente in mehrere Computernetzwerke eingeschleust worden, sagte der iranische Armeekommandeur Gholam Resa Dschalali laut einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Mehr vom Ostermontag.
Der Westen wirft Mahmoud Ahmadinejad (Bild) vor, unter dem Vorwand der friedlichen Atomkraftnutzung heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten.Teheran ist nach Armeeangaben abermals zum Ziel einer Cyberattacke geworden. Der Computervirus namens Stars sei über offizielle Dokumente in mehrere Computernetzwerke eingeschleust worden, sagte der iranische Armeekommandeur Gholam Resa Dschalali laut einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Mehr vom Ostermontag.
AFP
Iran hat erst nach langem Zögern bestätigt, dass der Computerwurm Stuxnet im Jahr 2010 Computer der Atomanlage in Bushehr (Bild) befallen hat.
Iran hat erst nach langem Zögern bestätigt, dass der Computerwurm Stuxnet im Jahr 2010 Computer der Atomanlage in Bushehr (Bild) befallen hat.
Reuters
Stuxnet soll auch Millionen Industrieanlagen in China infisziert haben. Im Bild: Arbeiter in einem Stahlwerk in Jiayuguan.
Stuxnet soll auch Millionen Industrieanlagen in China infisziert haben. Im Bild: Arbeiter in einem Stahlwerk in Jiayuguan.
Reuters
1 / 7

Teheran ist nach Armeeangaben abermals zum Ziel einer Cyberattacke geworden. Der Computervirus namens Stars sei über offizielle Dokumente in mehrere Computernetzwerke eingeschleust worden, sagte der iranische Armeekommandeur Gholam Resa Dschalali laut einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Mehr vom Montag.

Rätselraten über Ziel der Angriffe

Zunächst habe der Computervirus nur «begrenzte Schäden» angerichtet, Experten prüften aber weiter sein wirkliches Schadenspotenzial und das genaue Ziel der Cyberattacke. Dschalali machte keine Angaben dazu, wie und wann Stars entdeckt wurde, welche Netzwerke er konkret befiel und worin genau die Schäden bestehen. Auch zu der Frage, wer hinter dem Angriff steckt, stellte der General keine Vermutungen an.

Rechner iranischer Behörden waren vergangenes Jahr Opfer des Computervirus Stuxnet geworden, der offenbar die iranischen Atomanlagen lahmlegen sollte. Stuxnet befiel mehr als 30'000 Rechner, so dass im Herbst ein Teil der Zentrifugen zur Urananreicherung in der Atomanlage Natans stillgelegt werden mussten. Dschalali hatte Mitte April den USA und Israel vorgeworfen, hinter dieser Attacke zu stecken. Diese Vermutung hatten zuvor bereits mehrere westliche Fachleute geäussert.

Immer noch Probleme mit Stuxnet

Am Montag sagte Dschalali, iranische Experten seien immer noch damit beschäftigt, Stuxnet vollständig zu deaktivieren. «Dass Stuxnet eingedämmt wurde, bedeutet nicht, dass die Gefahr völlig gebannt wurde, denn Viren haben eine gewisse Lebensdauer, und es kann sein, dass sie weiter aktiv sind, indem sie sich umwandeln», sagte der Offizier.

Die Urananreicherung steht im Mittelpunkt des seit Jahren währenden Streits zwischen Teheran und der internationalen Gemeinschaft über das iranische Atomprogramm. Der Westen wirft dem Iran vor, unter dem Vorwand der friedlichen Atomkraftnutzung heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten. Der UN-Sicherheitsrat verhängte bereits mehrfach Sanktionen gegen die Islamische Republik.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch