Was Windows 10 bringt

Microsoft lanciert die letzte Version seines Betriebssystems. Ende gut, alles gut?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Hardware hat Microsoft mit den aktuellen Surface-Tablet-Laptops gezeigt, dass Tablets und klassische Maus- und Tastaturbedienung harmonieren können. Dass das auch auf Software­ebene klappen kann, beweist Microsoft mit Windows 10. Das neue Betriebs­system kann es tatsächlich allen recht machen. Wer Windows 7 oder Windows XP gewohnt ist, findet sich sofort zurecht. Aber auch auf Tablets muss sich das neue Windows nicht hinter Android und iOS verstecken.

Die wichtigste Neuerung, die das möglich macht, heisst Continuum. Sie sorgt dafür, dass der Computer von ­alleine merkt, welche Bedienmethode aktuell die beste ist. Entsprechend passt Windows automatisch die Benutzer­oberfläche an. Auf Tablets werden Apps bildschirmfüllend angezeigt, auf Desk­top-PCs wie gewohnt in einem Fenster. Besonders beeindruckend funktioniert Continuum auf Mischgeräten, die ­sowohl Laptop als auch Tablet sind. ­Sobald die Tastatur entfernt oder weggeklappt wird, wird Windows 10 fingerfreundlich. Wird die Tastatur wieder ­zurückgeklappt oder angeschlossen, kommt auch die klassische Fenster-Ansicht zurück. Wer diese Umstellung lieber manuell machen möchte, kann das auch per Knopfdruck erledigen.

Keine Konkurrenz für Siri

Die im Vorfeld gross angekündigte smarte Sprachassistentin Cortana ist beim Marktstart von Windows 10 in der Schweiz noch nicht erhältlich. Wer die neue Konkurrenz zu Apples Siri und Google Now dennoch ausprobieren möchte, kann in den Ländereinstellungen Deutschland auswählen, und schon läuft die Hilfsfunktion. Erste Versuche verliefen aber ernüchternd, sodass man als Schweizer Nutzer getrost warten kann, bis die Funktion weiter ausgereift und für den hiesigen Markt parat ist.

Eine andere Neuerung macht dagegen einen besseren Eindruck. Der neue Browser Edge beerbt auf Windows 10 den in die Jahre gekommenen und zum Schrecken aller Surfer verkommenen ­Internet Explorer. Der neue Browser kommt entschlackt und ohne Ballast ­daher. Mit Google Chrome kann Edge, so der Eindruck nach einem Monat mit Windows 10, mithalten. Einzig die Bing-Suche ist Google unterlegen. Man kann den Suchanbieter aber einfach wechseln. Von Windows 8 vermisst man den für Touchscreens optimierten Browser, bei dem die Bedienelemente unten statt wie üblich oben sind. Doch vielleicht reicht Microsoft diese Option nach.

Windows 10 soll nämlich die letzte Version des Betriebssystems sein und fortan kontinuierlich mit Updates verbessert werden. Was nun zum Start noch nicht klappt oder fehlt, kann in den nächsten Monaten nachgebessert werden. Aktuell fehlen Windows 10 etwa die praktischen Onlinedateien des Cloudspeichers One Drive. Diese Dateien waren nur online gespeichert und wurden erst bei Bedarf heruntergeladen. Im Herbst soll die Funktion in überarbeiteter Form zurückkommen.

Fazit: Das Update auf Windows 10 lohnt sich. Überstürzen muss man aber nichts. Der Umstieg ist noch ein ganzes Jahr lang kostenlos. Wer aktuell mit seinem Windows zufrieden ist, kann gut noch etwas zuwarten, bis die gröbsten Kinderkrankheiten ausgemerzt sind. Denn die wird auch das neuste Windows ­haben. Trotzdem ist Windows 10 ein ­solider Grundstein, wenn es, wie Microsoft verspricht, die letzte Version des ­Betriebssystems sein wird.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 28.07.2015, 23:32 Uhr

Wie man Windows 10 installiert

Der Starttermin von Windows 10 ist der 29.Juli. Ab heute wird das Update nach und nach für alle Nutzerinnen und Nutzer frei­geschaltet, die sich über das Reservationssymbol unten rechts in der Taskleiste ihres Windows-Computers angemeldet haben. Geübte Nutzerinnen und Nutzer können sich auch hier die Installations-ISO-Datei herunterladen. Um möglichst vielen den Umstieg von Windows 7 und Windows 8 schmackhaft zu machen, ist das Update im ersten Jahr kostenlos. Wer später updaten will, muss die neue Version kaufen. Dabei handelt es sich um eine einmalige Zahlung. Anders als bei Office 365 gibt es kein Abomodell. Es empfiehlt sich, vor dem Update wichtige Daten zu sichern. Die Systemanforderungen sind bescheiden, und seit 2012 ist Windows 8 unverändert.

Dieser Abschied fällt leicht

Mit dem Start von Windows 10 wird es Zeit, sich vom Vorgänger zu verabschieden.

Ganz so schlimm war Windows 8 dann doch nicht. Mit der Zeit gewöhnte man sich dran und passte es seinen Bedürfnissen an. Trotzdem wird es wie zuvor Windows Vista als eher ungeliebtes Betriebssystem in die Microsoft-Geschichte eingehen.

Das hat vor allem zwei Gründe: Zum einen waren da die zwei Benutzeroberflächen, eine für Touchscreens und eine für Maus und Tastatur. Der Spagat hätte gelingen können, hätte man als Nutzer nicht ständig hin- und herwechseln müssen. Finger-Nutzer ärgerten sich über die nicht fingerfreundliche Bedienung der klassischen Desktop-Oberfläche. Maus-Nutzer vermissten den Startknopf und konnten mit der für Tablets entwickelten Kachel-Oberfläche nichts anfangen. Jede Benutzeroberfläche für sich hatte durchaus Vorteile gegenüber älteren Windows-Versionen. Aber dieses Mischmasch wirkte häufig unfertig, ungeschickt oder nicht zu Ende gedacht. So wird man kein Publikumsliebling.

Keine und schlechte Geräte

Das zweite Problem von Windows 8 ist zwar unverzeihlich, aber dennoch nachvollziehbar: Der Software-Konzern Micro­soft hatte die Rechnung ohne die Hardware-Hersteller gemacht. Windows?8 sollte Laptop-Tablet-Mischgeräte und reine Tablets an Bord holen. Nur gab es 2012 diese Geräte schlicht nicht, oder sie waren nicht gut genug. Nicht zuletzt deshalb stieg Microsoft mit seinen Surface-Tablets ins Hardwaregeschäft ein. Bis daraus ein gutes Produkt wurde, brauchte es drei Generationen. Seit etwas mehr als einem Jahr gibt es nun Hybrid-Geräte wie beispielsweise Lenovos Klapp-Laptops, auf denen sich Windows 8 zu Hause und gut anfühlt. Die Hersteller haben herausgefunden, wie man gute Mischgeräte baut.

Wer Vorabversionen von Windows 10 auf dem Arbeits-Surface über einen längeren Zeitraum von etwa einem Monat nutzt, vermisst Windows 8 nicht. Wünschenswert wäre einzig hin und wieder, dass das neue Betriebssystem optisch etwas mutiger und das Multitasking etwas daumenfreundlicher wäre. Aber die Kompromisse geht man mit dem Abschied von Windows?8 gerne ein. Das werden zahlreiche Windows-8-Nutzerinnen und -Nutzer ebenso erleben. Ob sich Windows-7-Nutzerinnen und -Nutzer ebenfalls so leicht von ihrem bewährten Windows verabschieden werden, ist eine andere Frage.

Artikel zum Thema

10 Apps für Windows 10

Die Empfehlungen unseres Experten – von One Note bis Word. Mehr...

So sieht das neue Office für Windows aus

Word, Excel und Powerpoint sind parat für Windows 10. So sehen die neuen Apps aus. Mehr...

Microsofts neuster Tablet-Laptop im Test

Auch wenn der grosse Erfolg bis jetzt ausgeblieben ist, Microsoft gibt nicht auf. Mit der dritten Auflage der Surface-Reihe will der Konzern Laptop und Tablet vereinen. So nah kam er dem Ziel noch nie. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...