Zum Hauptinhalt springen

Die Game-Evolution made in Zurich

In einem gemeinschaftlichen Projekt haben ETH und die Hochschule der Künste Computerspiele entwickelt. Diese können jetzt getestet und prämiert werden.

Die Menschheit ist müde über den alten Kampf zwischen den Darwinisten und Kreationisten um die Frage, woher wir eigentlich kommen. Darum ist eine endgültige Entscheidung gefragt. Vertreter beider Gruppen treffen sich auf einer einsamen Insel, wo der Entscheid gefällt werden wird, indem Mitglieder des gegnerischen Teams zu konvertieren sind.
Die Menschheit ist müde über den alten Kampf zwischen den Darwinisten und Kreationisten um die Frage, woher wir eigentlich kommen. Darum ist eine endgültige Entscheidung gefragt. Vertreter beider Gruppen treffen sich auf einer einsamen Insel, wo der Entscheid gefällt werden wird, indem Mitglieder des gegnerischen Teams zu konvertieren sind.
ETH
In diesem Rennspiel auf einer futuristischen Strecke gilt es, das Gefährt mit den Kräften der blauen und roten Elemente aufzurüsten. In optimaler Kombination wird das Rennauto – oder die Welt darum herum – so verändert, dass der Gegner das Nachsehen hat.
In diesem Rennspiel auf einer futuristischen Strecke gilt es, das Gefährt mit den Kräften der blauen und roten Elemente aufzurüsten. In optimaler Kombination wird das Rennauto – oder die Welt darum herum – so verändert, dass der Gegner das Nachsehen hat.
ETH
In diesem Kampfspiel muss die gegnerische Figur besiegt werden, indem der eigene Avatar sich evolutionär entwickelt. Das tut sie, indem sie die Fähigkeiten der magischen Kreaturen absorbiert. Dieses Spiel wird mit richtigen Spielkarten ausgetragen, die das Geschehen in der virtuellen Umgebung beeinflussen. Dazu werden die Karten von einer Webkarte gefilmt und in Aktionen für die Avatare umgewandelt.Für den Sieg braucht es ausgeprägtes strategisches Denken, da die Karten mehrere Runden im Voraus zu spielen sind.
In diesem Kampfspiel muss die gegnerische Figur besiegt werden, indem der eigene Avatar sich evolutionär entwickelt. Das tut sie, indem sie die Fähigkeiten der magischen Kreaturen absorbiert. Dieses Spiel wird mit richtigen Spielkarten ausgetragen, die das Geschehen in der virtuellen Umgebung beeinflussen. Dazu werden die Karten von einer Webkarte gefilmt und in Aktionen für die Avatare umgewandelt.Für den Sieg braucht es ausgeprägtes strategisches Denken, da die Karten mehrere Runden im Voraus zu spielen sind.
ETH
1 / 6

Noch längst ist es nicht in jedermanns Bewusstsein angekommen: Zürich ist eine Stadt der Game-Designer. So findet am Mittwochabend an der ETH das Finale des «Game Programming Laboratory» statt. Ein Semester lang haben Studierende der ETH und der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK) gemeinsam Computerspiele entworfen. Nun stellen die sechs Teams ihre Spiele in einer öffentlichen Veranstaltung vor, Besucher können die Games vor Ort testen. Gleich zwei Awards werden an dem Abend vergeben. Das Publikum verleiht nach der Präsentation einen Preis, ausserdem hat ein professionelles Studio die Games für den Jury-Award Probe gespielt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.