Zum Hauptinhalt springen

Der grosse Windows-Kompromiss

Seit Freitag ist Windows 8.1 erhältlich. Das Gratis-Update macht vieles richtig.

Frischer Wind: Dank der neuen Chefin Julie Larson-Green ist Windows 8.1 nicht mehr ganz so sperrig wie der Vorgänger.
Frischer Wind: Dank der neuen Chefin Julie Larson-Green ist Windows 8.1 nicht mehr ganz so sperrig wie der Vorgänger.
Jeff Chiu, Keystone

Der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky gilt als kompromissloser Mann. Seine Zukunftsvision für Microsofts Betriebssystem hat er ohne Abstriche in die Tat umgesetzt. Unter dem Motto «Touch first» wurde der Gestensteuerung Priorität eingeräumt. Das Startmenü hatte zu weichen und wurde durch einen Startbildschirm ersetzt, der sich nach den Bedürfnissen der Tablet-Nutzer richtet. Anders als bei früheren Updates des Betriebssystems gibt es bei Windows 8 keine Option, die vertraute Funktionsweise zu reaktivieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.