Zum Hauptinhalt springen

Der Apple-Chefdesigner und sein neustes Gadget

Jonathan Ive wurde in London zum Ritter geschlagen. In einem Interview mit dem «Telegraph» nahm der Brite Stellung zu den Spekulationen um die kommenden Geräte des Konzerns.

Produktdesigner mit Ritterwürden: Jonathan Ive.
Produktdesigner mit Ritterwürden: Jonathan Ive.
AFP

Der Brite Jonathan Ive designte Apple-Produkte wie den iMac, iPod oder das iPhone. Am Mittwoch wurde er im Buckingham-Palast zum Knight Commander, Order of the British Empire, geschlagen. Bereits im Dezember wurde bekannt, dass er diesen Titel erhalten würde. Begründet wird die Verleihung damit, dass er Herausragendes für Design und Unternehmertum geleistet habe.

«Das Wichtigste, was wir je gemacht haben»

Der «Telegraph» hatte im Rahmen der Verleihung die Gelegenheit, den Designer zu interviewen. Auf die Frage zu den kommenden Apple-Produkten gab er sich zwar zugeknöpft, sagte aber immerhin: «Das, woran wir gerade arbeiten, fühlt sich wie das Wichtigste und Beste an, was wir je gemacht haben.» Doch natürlich könne er nichts Konkretes dazu sagen.

Ive fing 1992 bei Apple an. Steve Jobs war nach seiner Rückkehr von den Eindrücken des Designers so stark beeindruckt, dass er ihm ab 1997 eine Sonderstellung einräumte. Ive hatte wie kein anderer einen direkten Draht zum Apple-Chef.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch