Zum Hauptinhalt springen

Das Verschwinden des Computers

Früher füllte ein PC ganze Lagerhallen, später passte er knapp auf einen Bürotisch. Heute werden die Rechner immer unscheinbarer – aber nur aus der Perspektive der Nutzer.

Vor der Erfindung des PCs wurden Daten mithilfe von Lochkarten verarbeitet: IBM-Büro in Hamburg, 1969.
Vor der Erfindung des PCs wurden Daten mithilfe von Lochkarten verarbeitet: IBM-Büro in Hamburg, 1969.
Schmidt-Luchs, Keystone

Manchmal haben die Experten recht mit ihren Zukunftsprognosen: «Es wird in wenigen Jahrzehnten kaum mehr Industrieprodukte geben, in welche die Computer nicht hineingewoben sind.» Als Karl Steinbuch das im Jahr 1966 schrieb, war in der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) die Lochkarte das Mass aller Dinge. 1926 von IBM patentiert, hielt sich dieser Datenträger aus Halbkarton während Jahrzehnten. Bemerkt hat dies vom breiten Publikum niemand, EDV war eine Domäne von Buchhaltern und Statistikern, eine kleine Berufswelt für sich, mit Programmierern, Servicetechnikern, Operateuren und ganz vielen Hilfskräften, den Locherinnen für die Datenerfassung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.