Zum Hauptinhalt springen

Apple muss vor den Kadi

Doppelter Ärger für den IT-Riesen: Ein Kunde hat eine Sammelklage wegen defekter Notebooks eingereicht. IBM geht gerichtlich gegen den Jobwechsel eines ehemaligen Kadermitglieds zum Unternehmen in Cupertino vor.

In den USA will ein Notebook-Besitzer eine Sammelklage gegen Apple einreichen. Der IT-Riese hatte zwar eine kostenlose Reparaturaktion für Powerbooks mit defektem zweitem Speichersteckplatz angeboten, dabei jedoch nicht alle betroffenen Geräte berücksichtigt und für diese Rechnungen gestellt.

Auch Konkurrent IBM macht Apple das Leben mit einer Klage schwer. Wie das «Wallstreet Journal » schreibt, verlässt Apples iPod-Leiter Tony Fadell das Unternehmen. Designierter Nachfolger ist der ehemalige IBM-Manager Mark Papermaster. Weil Papermaster laut IBM-Angeben in «zahlreiche vertrauliche Firmendetails» eingeweiht war, hat IBM nun gegen Papermasters Wechsel zu Apple vor Gericht Klage erhoben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch