Zweitbildschirm für das Smartphone

Der südkoreanische Konzern Samsung hat in Berlin eine Uhr vorgestellt, die das Smartphone ergänzen soll. Der Paukenschlag kam gleich zu Beginn.

  • loading indicator
Rafael Zeier@RafaelZeier

Innert fünf Minuten präsentierte J. K. Shin, der Mobile-Verantwortliche von Samsung, drei neue Geräte. Ein grosses Handy mit Stift, ein neues Tablet und eine Uhr. Waren die ersten beiden Ankündigungen wenig überraschende Weiterentwicklungen, ist die Uhr eine gewagte Wette. Geht diese auf, könnte Samsung Apple als Innovator der Branche ablösen.

Waren es doch die Kalifornier, die Touchscreen-Handys und Tablets massentauglich machten. Galaxy Gear, so der Name der smarten Uhr, verspricht, dass man das Telefon in vielen Fällen in der Hosen- oder Handtasche lassen kann. Das Handgelenk wird zur Schaltzentrale, die Uhr zum Zweitbildschirm des Smartphones, mit dem sie verbunden ist.

Auch das Armband ist smart

Im ersten Test wirkte die Uhr mit ihrem metallenen Äusseren deutlich leichter und weniger klobig, als es die Bilder vermuten lassen. Die grösste Überraschung ist aber, dass nicht nur die Uhr, sondern auch das Armband smart ist. Darin ist eine Kamera eingearbeitet und in der Verschlussschnalle ein Mikrofon. So wird die Smartwatch und mit ihr der ganze Arm zum Telefonhörer: Man hält die Handfläche aufs Ohr und spricht in die Schnalle der Uhr.

Wie gut das tatsächlich funktioniert, muss ein ausführlicher Test zeigen. Das grösste Handicap der Uhr ist aber ihr Preis. Mit 379 Franken kostet sie deutlich mehr als ein Tablet und dürfte damit auf der Prioritätenliste vieler Käufer nach hinten rutschen. Ab Ende September soll sie in sechs Farbvarianten in der Schweiz erhältlich sein.

Tages-Anzeiger

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt