Zum Hauptinhalt springen

Trotz Kultur-LockdownDiese Berner Galerien sind noch offen

Die Kultur in Bern steht still. Doch es gibt eine Ausnahme: die Galerien. Zu entdecken gibt es hier etwa dunklen Schnee und ein Raclette mit Satan.

Ursula Palla: «Whiteout», 2020.
Ursula Palla: «Whiteout», 2020.
Foto: Ursula Palla

So eine absurde Situation kann nur ein Corona-Jahr hervorbringen. Museen, Theater und Konzerthäuser sind in Bern geschlossen. Die Kultur steht still. Doch es gibt eine Ausnahme: die Galerien. Ihnen, die immer wieder dafür kämpfen mussten, als kulturelle Einrichtungen zu gelten, kommt jetzt plötzlich zugute, dass sie eben auch Unternehmen sind. Laut Gundekar Giebel, dem Sprecher der kantonalen Gesundheitsdirektion, «haben sie die gleichen Massnahmen wie andere Ladengeschäfte umzusetzen.» Kurz: Grosse Eröffnungsfeiern sind verboten, aber sie dürfen Besucher empfangen. Statt Konkurrenzsituationen zwischen Museen, Galerien und alternativen Kunsträumen seien jetzt vielmehr neue Ideen der Zusammenarbeit gefragt, sagt Barbara Marbot, die Präsidentin des Vereins der Berner Galerien. Demnächst werde sich der Verein dieser Thematik annehmen. Solange die aktuellen Massnahmen noch gelten, gilt für alle Kultur-Ausgehungerten also: Auf in die Galerien! Diese Ausstellungen sind derzeit zu sehen:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.