Zum Hauptinhalt springen

Wie weiter in der Super League?Die Zeit nach dem Shutdown verspricht viel Zündstoff

Auch in der Schweiz leiden viele Fussballclubs in der Corona-Krise. Aber Anfang Juni soll wieder gespielt werden.

Eine Teleclub-Liveübertragung aus dem Stade de Suisse – bleibt der Pay-TV-Sender auch in Zukunft Partner der Swiss Football League?
Eine Teleclub-Liveübertragung aus dem Stade de Suisse – bleibt der Pay-TV-Sender auch in Zukunft Partner der Swiss Football League?
KEYSTONE

Letzte Woche ging der slowakische Traditionsverein MSK Zilina als ­erster Club in Europa wegen der Corona-Krise bankrott. Auch in der Schweiz geht die Angst vor dem ­Virus um. 19 von 20 Vereinen aus der Super und Challenge League haben Kurzarbeit für die Fussballer beantragt (nur Basel nicht), wobei offen ist, ob das Training zu ­Hause nicht als Arbeit gilt. Mehrere Vereine wie Thun haben zudem den Covid-19-Notfallkredit des Bundes über maximal eine halbe Million Franken in Anspruch genommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.