Zum Hauptinhalt springen

Donald Trump«Die vielen Coronafälle sind eine Auszeichnung für die USA»

US-Präsident Donald Trump betrachtet es nicht als «schlechte Sache», dass es in seinem Land wo viele nachgewiesene Infektionen gibt. «Das zeigt, dass unsere Tests besser sind», sagte er.

Die USA haben über 12 Millionen Coronatests durchgeführt: US-Präsident Donald Trump. (19. Mai 2020)
Die USA haben über 12 Millionen Coronatests durchgeführt: US-Präsident Donald Trump. (19. Mai 2020)
Keystone/Patrick Semansky
Trump betrachtet es nicht als «schlechte Sache», dass es so viele nachgewiesene Infektionen in den USA gibt.
Trump betrachtet es nicht als «schlechte Sache», dass es so viele nachgewiesene Infektionen in den USA gibt.
Keystone/Kevin Dietsch
US-Präsident Trump ordnete an, dass die Regulierung der Wirtschaft zurückgefahren werde.
US-Präsident Trump ordnete an, dass die Regulierung der Wirtschaft zurückgefahren werde.
Keystone/Evan Vucci
1 / 8

US-Präsident Donald Trump kann der Vielzahl an nachgewiesenen Corona-Infektionen in den USA – mehr als 1,5 Millionen – etwas Positives abgewinnen. Er betrachte es nicht als «schlechte Sache», dass es so viele nachgewiesene Infektionen im Land gibt.

«Ich betrachte es in gewisser Hinsicht als gute Sache, weil es bedeutet, dass unsere Tests viel besser sind», sagte Trump am Dienstag im Weissen Haus. «Ich betrachte es als Auszeichnung, wirklich, es ist eine Auszeichnung.» Wenn man wie in den USA fast 14 Millionen Menschen teste, finde man auch mehr Fälle, betonte er.

Nach neuesten Angaben der Johns-Hopkins-Universität und dem Covid Tracking Project wurden bisher rund 12,2 Millionen Tests in den USA durchgeführt.

Fallzahlen lassen sich schwer vergleichen

Trump stellt immer wieder heraus, dass in den USA viel mehr getestet werde als in anderen Ländern. Fast jede dritte der fast 4,9 Millionen bestätigten Coronavirus-Infektion weltweit entfällt auf die USA, wo rund 330 Millionen Einwohner leben. In keinem anderen Land gibt es mehr nachgewiesene Coronavirus-Infektionen. Die Fallzahlen der einzelnen Länder lassen sich wegen der unterschiedlichen Testquote und der erwarteten hohen Dunkelziffer jedoch nur begrenzt vergleichen.

US-Präsident Trump ordnete am Dienstag zudem an, dass die Regulierung der Wirtschaft zurückgefahren werde. Er habe die Behörden angewiesen, «unnötige Vorschriften zu beseitigen, welche die wirtschaftliche Erholung behindern», sagte Trump weiter. Das Dekret soll seiner Ansicht nach der amerikanischen Volkswirtschaft helfen, sich von den Auswirkungen der Coronavirus-Krise zu erholen.

Reisebeschränkungen

Die USA verlängern die Reisebeschränkungen nach Mexiko und Kanada um weitere 30 Tage. «Nicht-wesentliche Reisen werden erst dann erlaubt sein, wenn die Regierung davon überzeugt ist, dass es sicher ist», teilt das US-Heimatschutzministerium mit. «Wir stehen mit unseren kanadischen und mexikanischen Kollegen in Kontakt und sind uns einig, dass die Verlängerung dieser Beschränkungen zu diesem Zeitpunkt das Richtige ist.» Die Reisebeschränkungen sollten ursprünglich am Mittwoch aufgehoben werden, sie gelten nun bis zum 22. Juni.

(SDA / chk)