Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Stadt könnte auf dem Vorplatz eine Bar einrichten»

Auf Alec von Graffenried (GFL) warten in seinen neuen Büroräumlichkeiten viele Aufgaben – eine wichtige ist die Gewaltproblematik auf der Berner Schützenmatte.

Herr von Graffenried, Sie übernehmen als Stadtpräsident das Reitschuldossier. Darf nun die Polizei wieder an den Gesprächen zwischen Stadt und Reitschule teilnehmen?

Das Zerwürfnis scheint jedoch eher grösser als kleiner zu werden. Vor Weihnachten deckten sich Polizei und Reitschule gegenseitig mit Vorwürfen ein. Die Polizei war angeblich ohne Durchsuchungsbefehl in die Wohnung eines Reitschülers eingedrungen.

Erst vor ein paar Wochen ist es ja wieder zu gewalttätigen Vorfällen gekommen. Beim Henkerbrünnli wurde jemand tödlich verletzt, auf der Schützenmatte kam es zu einer Messerstecherei mit einem Schwerverletzten. Braucht es mehr Polizeipatrouillen?

Gibt es also auch dieses Jahr wieder ein solches Neustadtlab?

Während Sie auf dem Vorplatz Massnahmen umsetzen können, stossen Sie auf der benachbarten Schützenmatte mit den gemeinderätlichen Kompetenzen an Ihre Grenzen. Die angestrebte Aufhebung der Parkplätze ist durch eine Einsprache des Gewerbeverbandes blockiert.

Genügen gezielte Belebung und Entlastung, um die Gewaltproblematik langfristig zu lösen?