Zum Hauptinhalt springen

Das Erfolgsrezept einer BürgerbewegungWie widerspenstige Bieler die teuerste Autobahn der Schweiz verhinderten

In Biel stoppt eine breite Allianz den bereits beschlossenen Bau einer Stadtautobahn – eine politische Sensation, wie es sie in der Schweiz noch nicht gegeben hat. Unsere Autorin war am Coup beteiligt.

Auch in Biel war aller Anfang schwer…
Auch in Biel war aller Anfang schwer…
Illustration: Ruedi Widmer

Anfang März 2017 liegt im Postfach des Komitees «Westast so nicht!» ein Briefumschlag ohne Absender. Darin befindet sich ein USB-Stick mit sämtlichen relevanten Unterlagen zum Bieler Autobahnteilstück «Westast»: Profile und Pläne im Massstab 1:1000, Verkehrskonzepte, Umweltverträglichkeitsberichte und eine Dokumentation zu den geplanten Enteignungen. 1,6 Gigabyte, über dreitausend Seiten.

Das geleakte Dossier belebt den aussichtslos scheinenden Kampf der Bieler Bürgerbewegung gegen den Bau einer Stadtautobahn. Zwar ist das Projekt in groben Zügen bekannt: Für 2,2 Milliarden Franken soll der teuerste Strassenabschnitt der Schweiz entstehen – 7,2 Kilometer lang und mit zwei offenen, je über 275 Meter langen Anschlüssen direkt beim Bahnhof sowie einen Kilometer weiter zwischen Naturschutzgebiet und Seeufer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.