Zum Hauptinhalt springen

Happy End für JungstörcheDie SBB als Storchenretter

Eine Storchenfamilie hat sich in Schwerzenbach ZH ein Nest auf einem Mast gebaut, an dem die Übertragungsleitungen der SBB befestigt sind — mit bester Aussicht auf mögliche Futterquellen, aber der lauernden Gefahren nicht bewusst.

Die Jungstörche sind nun wohl behütet im neuen Horst.
Die Jungstörche sind nun wohl behütet im neuen Horst.
Foto: sbb.ch/Max Zumbühl

In Schwerzenbach haben mehrere Storchenfamilien ihre Nester auf Masten gebaut, an denen die Übertragungsleitungen der SBB befestigt sind. Bei der Wahl ihres Brutplatzes — mit bester Aussicht auf mögliche Futterquellen — waren sich die Storcheltern der lauernden Gefahren nicht bewusst. Eines der drei Nester war aber zu nah an den Abspannisolatoren gebaut und war deshalb stromschlaggefährdet, wie die SBB mitteilen.

Die SBB prüften deshalb eine Umplatzierung der Storchenfamilie und liess sich dafür von mehreren Experten beraten, allen voran von Storchenexperte Max Zumbühl.

Schliesslich haben die SBB und die Axpo als Anlagenbetreuerin die Storcheneltern und die Jungstörche auf den sicheren Mastkopf — einen halben Meter daneben — umplatziert.

red