Zum Hauptinhalt springen

Reaktion auf den Capitol-Sturm «Die Putinisten jubilieren über das Chaos in den USA»

Während in Washington das Capitol gestürmt wurde, feierte Russland friedlich Weihnachten. Viele Russen betrachten die amerikanische Demokratie inzwischen als gescheitert.

Bilder des politischen Chaos aus den USA: Anhänger von Donald Trump nach dem Sturm im Capitol.
Bilder des politischen Chaos aus den USA: Anhänger von Donald Trump nach dem Sturm im Capitol.
Foto: John Minchillo (AP)

Der Kontrast zwischen der russischen und der amerikanischen Welt hätte am Donnerstag nicht grösser sein können: hier die friedlichen Feiern zur orthodoxen Weihnacht, dort die bürgerkriegsähnlichen Bilder aus den USA.

Das russische Fernsehen zeigt, wie Präsident Wladimir Putin zu den ergreifenden Stimmen eines Chores in einer kleinen Kirche in der Region Nowgorod eine Kerze anzündet und später vor einem blau dekorierten Weihnachtsbaum von der Hoffnung auf das Bessere spricht, die unser Pfad erleuchte.

Angst vor politischen Unruhen

Erst nach den besinnlichen Worten, Bildern und Tönen erfolgt die Berichterstattung aus Washington. Die Korrespondentin des russischen Fernsehens berichtet direkt aus den Unruhen vor dem Capitol, hustet ins Mikrofon, ihre Stimme kippt, weil sie in einen Tränengasnebel geraten ist. Im Hintergrund das wilde Geschrei der Demonstranten, die zum Sturm auf das Parlament aufrufen. Die verstörenden Bilder aus den USA dürften bei vielen Russen Schaudern ausgelöst haben: Die Angst vor politischen Unruhen ist ein Hauptgrund, warum sich viele Menschen auch nach 20 Jahren noch hinter Präsident Putin stellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.